Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

Kommunalwahl 2020: SPD größter Verlierer

In Essen erreichte die Anzahl der Briefwähler:innen einen historischen Höchstwert.
[Symbolbild: pixabay]
14.09.2020 18:53 - David Peters

Unter Coronabedingungen haben gestern die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen stattgefunden. Während die CDU und die Grünen sich zu den Gewinnern der Wahl zählen dürfen, hält der der Abwärtstrend der SPD weiter an. In Duisburg bleiben die Sozialdemokrat:innen dennoch stärkste Kraft.

Maskenpflicht und weitere Vorkehrung aufgrund der Coronapandemie haben die Menschen in Duisburg und Essen nicht vom Wählen abgehalten. In Essen stieg die Wahlbeteiligung sogar von 45,3 Prozent (2014) auf 48,1 Prozent. 39,8 Prozent der Wählenden in Essen haben dieses Mal die Möglichkeit der Briefwahl genutzt (2014: 27,9 Prozent). Das ist der höchste Wert, der in Essen jemals erreicht wurde.

Essen

Bei der Stadtratswahl in Essen konnte die CDU ihr Ergebnis aus 2014 um 2,9 Prozent verbessern und ist mit 34,4 Prozent klarer Wahlsieger. Die SPD verlor 9,7 Prozent und kommt jetzt nur noch auf 24,3 Prozent der Stimmen. Den größten Zuwachs verzeichneten die Grünen. Sie steigerten sich um 7,4 Prozent auf insgesamt 18,6 Prozent. Bei der Oberbürgermeisterwahl wurde Thomas Kufen (CDU) mit 54,27 Prozent wiedergewählt. Seine Herausforderer, Oliver Kern (SPD) und Mehrdad Mostofizadeh (Die Grünen), kamen lediglich auf 20,26 beziehungsweise 12,19 Prozent.

Die aktuellen Ergebnisse aus Essen im Überblick*:

CDU: 34,4 Prozent (31,5)
SPD: 24,3 Prozent (34,0)
Grüne: 18,6 Prozent (11,2)
AfD: 7,5 Prozent (3,8)
Die Linke: 3,9 Prozent (5,3)
FDP: 3,0 Prozent (3,3)
EBB-FW: 2,9 Prozent (4,3)
Die PARTEI: 2,5 Prozent (0,8)
Tierschutzpartei: 2,1 Prozent ( - )

Sitzverteilung im Stadtrat:

CDU: 30 Sitze
SPD: 21 Sitze
Grüne: 16 Sitze
AfD: 6 Sitze
Die Linke: 3 Sitze
FDP: 3 Sitze
EBB-FW: 3 Sitze
Die PARTEI: 2 Sitze
Tierschutzpartei: 2 Sitze

Duisburg

Auch in Duisburg gehört die SPD zu den großen Verlierern der Kommunalwahl, dennoch bleibt sie die stärkste Partei im Duisburger Stadtrat. Wie in Essen verloren die Sozialdemokrat:innen rund 10 Prozent und kommen aktuell auf ein Ergebnis von 30,84 Prozent. Einen Zuwachs von rund 10 Prozent konnten allerdings die Grünen verzeichnen. 2014 kamen sie noch auf 7,37 der Stimmen, 2020 sind es 17,71 Prozent. Zweitstärkste Kraft bleibt die CDU mit 21,46 Prozent. In Duisburg lag die Wahlbeteiligung bei 39,15 Prozent.

Die aktuellen Ergebnisse aus Duisburg im Überblick*:

SPD:  30,84 Prozent (40,99)
CDU: 21,46 Prozent (24,78)
Grüne: 17,71 Prozent (7,37)
AfD: 9,29 Prozent (3,54)
Die Linke: 5,53 Prozent (6,57)
FDP: 3,10 Prozent (2,44)
JUDU: 2,93 Prozent (2,08)
Tierschutzpartei: 1,86 Prozent ( - )
DAL: 1,22 Prozent (1,12)
Die PARTEI: 1,14 Prozent ( - )
SGU: 0,98 Prozent (0,92)

Sitzverteilung im Stadtrat:

SPD:  32 Sitze
CDU: 22 Sitze
Grüne: 19 Sitze
AfD: 10 Sitze
Die Linke: 6 Sitze
FDP: 3 Sitze
JUDU: 3 Sitze
Tierschutzpartei: 2 Sitze
DAL: 1 Sitz
Die PARTEI: 1 Sitz
SGU: 1 Sitz

*in Klammern die Prozentzahlen der Ratswahlen 2014
 

Neue Regeln für den „Monat der Entscheidung“

Die wichtigsten Maßnahmen und Regelungen zur Corona-Pandemie im Überblick.
 

Beziehungsweise

Der Anfang einer Pandemie, das Ende einer Beziehung

Stell dir vor es herrscht eine Ausgangssperre, du sollst jeglichen Körperkontakt vermeiden und dein:e Partner:in verlässt dich.
 

Beziehungsweise

Opa, ich hab dich wieder lieb

Unsere Redakteurin und ihr Opa haben sich auseinandergelebt. Seine Demenz hat sie jetzt wieder zusammengebracht.
 
Konversation wird geladen