Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

Essener Straßennamen: Woher sie kommen und was sie bedeuten

Wie grün es im Essener Stadtzentrum einmal aussah, kann man sich heute von manchen Straßennamen ableiten. [Foto: Helena Wagner]

19.11.2021 12:04 - Helena Wagner

Bei Straßennamen wie „Schulstraße“ oder „Hauptstraße“ liegt es auf der Hand, warum die Straßen diesen Namen tragen. Doch kennt ihr Straßennamen, die so komisch klingen, dass ihr euch gefragt habt, wo diese ihren Ursprung haben? Wir haben uns die Historie einiger Essener Straßennamen angeschaut.

Limbecker Platz/Limbecker Straße

Am Limbecker Platz und an der Limbecker Straße kommt man bei einem Besuch im Essener Stadtzentrum nicht vorbei. Der Limbecker Platz, der heute vom gleichnamigen Einkaufszentrum überbaut ist, wird 1323 das erste Mal als platea Lynnebecke erwähnt und hat seinen Namen einem Fluss zu verdanken. Denn im 14. Jahrhundert floss an dieser Stelle ein kleiner Bach, der den Namen Lindenbecke oder Limbecke trug. Dieser Fluss speiste damals den Stadtgraben und trieb mehrere Mühlen an. Sozusagen war diese Straße Zentrum des Essener Lebens.

Brandstraße/Rottstraße

Im frühen Mittelalter wurde die Stadt Essen von einer Stadtmauer umgeben. Diese begrenzte die Stadt im Bereich des heutigen Stadtzentrums. Damals gab es innerhalb der Stadtmauern viel Wald. Um jedoch Fläche für Landwirtschaft und Bebauung zu schaffen, wurden zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert große Teile des Waldes gerodet. Heute erinnert in den Teilen Essens die Brandstraße und die Rottstraße an das Grün, was einmal an diesen Stellen wuchs. Wie würde Essen wohl aussehen, wenn der Wald immer noch so groß wäre?

Kunzestraße

Die Kunzestraße hat ihren Namen wohl der Schwierigkeit der französischen Sprache zu verdanken. Denn zwischen 1806 und 1813 nannten die Franzosen, die durch die Besetzung des ehemaligen Preußens durch Napoleon die Stadt Essen belagerten, die Straße „en conséquence“. Das heißt so viel wie „Fortsetzung“. Die Gasse bekam den Namen, da die Straßenführung im Knick verläuft. Mit dieser Namensgebung konnten die Essener Bürger:innen jedoch nichts anfangen, weshalb die Straße im Volksmund erst den Namen „Consekans“ und später „Kunzekanze“ hatte. Seit 1887 trägt sie den Namen Kunzestraße.

Schwarze Horn

Stellt euch vor, eure liebste Bar würde einen eigenen Straßennamen bekommen. So ist es im 16. Jahrhundert der wohl beliebtesten Kneipe der Stadt ergangen. In der heutigen Schwarze Horn Straße stand die gleichnamige Kneipe. Kurzerhand wurde der Kneipenname auf die Straße übertragen. Die Gaststätte im swarten Horn befand sich zwischen dem heutigen Kennedyplatz und dem Gänsemarkt. Wenn ihr das nächste Mal dort seid, stellt euch vor was für legendäre Partys dort stattgefunden haben, das heute eine ganze Straße danach benannt ist.

700 Kilometer entfernt von Bihać

Über die erste Begegnung mit Danny in Bihać berichtete unser Gastautor im März. Mittlerweile ist Danny der gefährliche Weg in die EU gelungen und lebt in der Schweiz.
 

Wenn die Aura die Sinne raubt

Unsere Redakteurin leidet zu Beginn einer Migräne-Attacke unter Seh- und Sinnesstörungen, die sie jederzeit aus dem Alltag reißen können.
 

Belarus: Gefängnis und Exil für Journalist:innen und Studierende

Belarus Präsident Lukaschenko schließt den Journalist:innenverband und verurteilt Studierende zu zweieinhalb Jahren Strafkolonie.
 
Konversation wird geladen