Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

DVG öffnet U-Bahnstation für Obdachlose

Symbolbild: Duisburger Hauptbahnhof (mac)

31.12.2018 11:45 - David Peters

 

Im Ruhrgebiet macht sich der Winter mit nächtlichen Minusgraden und dem ersten Schneefall bemerkbar. Für obdachlose Menschen besteht wegen der Kälte Lebensgefahr. Die Verkehrsbetriebe öffnen deshalb nachts U-Bahnstationen.

Obwohl der Winter gerade erst begonnen hat, wurden in Deutschland schon die ersten Fälle erfrorener Obdachloser bekannt. Schon einstellige Temperaturen können für den Kältetod ausreichen. Zwar gibt es Notschlafstellen, die aber nicht  von allen Obdachlosen genutzt werden können.

In vielen Städten hat man nur Zugang zu den Notschlafstellen, wenn man auch in der jeweiligen Stadt einen Anspruch auf Sozialleistungen hat. Davon betroffen sind besonders Menschen aus dem Ausland. Auch Hunde stellen oft ein Problem dar. Für viele Wohnungslose sind sie ein wichtiger Begleiter, in den Notunterkünften in der Regel aber unerwünscht. Die Stadt Essen stellt für ihre Notunterkunft in der Lichtstraße klar, dass „Wohnungslose grundsätzlich ohne Vorbedingung aufgenommen werden“.

Schutz vor Kälte in der Nacht

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) bot bereits im November obdachlosen Mitbürger*innen bei den winterlichen Temperaturen Hilfe an und öffnete die Zwischenebene der U-Bahnstation am Duisburger Hauptbahnhof auch während der Betriebsruhe. Der Zugang befindet sich am Ende des Fußgängerbereiches der Bushalle.  Die DVG wolle so „insbesondere für die Nachtstunden einen zusätzlichen Raum zum Schutz vor der Kälte“ schaffen. Auf Nachfrage der akduell teilte die Verkehrsgesellschaft mit, dass auch Hunde mitgenommen werden dürfen.

Eine Anfrage der akduell an die Essener Ruhrbahn blieb bis Redaktionsschluss zwar unbeantwortet, aber auf ihrer Internetseite gab die Ruhrbahn bekannt, dass man die Kältehilfe des Deutschen Roten Kreuz (DRK) unterstützt. Bei Temperaturen unter Minus fünf Grad bietet das DRK in Essen-Borbeck ab 21 Uhr Übernachtungs-, Dusch-, und Essensmöglichkeiten für Menschen ohne festen Wohnsitz mit Hund.

Im Wärmezelt des DRK können Wohnungslose ein Ticket erhalten, mit dem sie am Folgetag kostenlos mit Bussen und Bahnen der Ruhrbahn fahren dürfen. Die U-Bahnstationen öffnet die Ruhrbahn nicht: „Sie stellen ein zu hohes Sicherheitsrisiko dar, da Menschen sich in den Tunnelanlagen schlafen legen könnten.“

Warum gehen junge Menschen auf die Jagd?

Wir haben auf Europas größter Jagdmesse junge Jäger*innen zur Jagd befragt.
 

Aussteigerprogramm Linksextremismus: Burschenschafter vom Innenministerium prämiert

Er gewann einen Wettbewerb an der RWTH Aachen, aus dem das Konzept der Öffentlichkeitsarbeit erstellt werden soll.
 

Wer ist von Altersarmut betroffen?

Martin Brussig und Lina Zink vom Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) haben in ihrem Altersübergangsreport nach Antworten gesucht.
 
Konversation wird geladen