Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

Das war der Frauenkampftag in Dortmund

Die Demoroute führte von der Innenstadt in die Nordstadt.
[Fotos: David Peters]
09.03.2020 13:55 - David Peters

Am 8. März gab es anlässlich des Frauenkampftags deutschlandweit Demonstrationen – so auch in Dortmund. Die rund 500 Demonstrierenden forderten Gleichberechtigung für Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre und Trans (kurz: FLINT). 

Die Demonstration startete am zentral gelegenen Dortmunder Friedensplatz. Das Organisationsteam hatten sich zum Ziel gesetzt, sich für einen intersektionalen Feminismus stark zu machen. Im Konzept der Intersektionalität wird nicht nur eine einzelne Diskriminierungsform, sondern die Verschränkung mehrerer Diskriminierungsformen in einer Person betrachtet. 

Mit ihren Plakaten und Parolen forderten die Demonstrant*innen das Recht auf körperliche Selbstbestimmung und das Recht auf Abtreibungen. Auch die Abschaffung des Patriarchats war den Aktivist*innen ein wichtiges Anliegen. Im Patriarchat sehen sie die Ursache vieler gesellschaftlicher Probleme, wie sexualisierte Gewalt oder der Gender Pay Gap (ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen).

 

Unsere Fotostrecke zum durchklicken:

  • Kämpfe verbinden - Patriarchat überwinden

    Kämpfe verbinden - Patriarchat überwinden

    Das Fronttransparent des Frauenkampftags 2020 in Dortmund.

  • Dies ist keine Feier, dies ist ein Kampf

    Dies ist keine Feier, dies ist ein Kampf

    Ein Schild soll auf die Ernsthaftigkeit des Frauenkampftages aufmerksam machen.

  • Konsens ist wichtig

    Konsens ist wichtig

    Eine Demonstrantin hält ein Schild mit der Aufschrift "The way we dress doesn't mean yes".

  • Demo zieht von der Innenstadt Richtung Nordstadt

    Demo zieht von der Innenstadt Richtung Nordstadt

    Die Demonstration startete am Dortmunder Friedensplatz und zog dann über Brückstraße und Hauptbahnhof Richtung Nordstadt.

  • Femizide

    Femizide

    Sowohl auf diesem Schild, als auch in einem Redebeitrag wurde auf Femizide aufmerksam gemacht. Femizide beschreiben die Tötung einer Frau aufgrund ihres Geschlechts.

  • Kämpfe verbinden

    Kämpfe verbinden

    Am Rande des Frauenkampftags wurde auch für eine kommende Demonstration, für den vor 20 Jahren von Nazis ermordeten Thomas Schulz, geflyert.

  • Pizzarolls - not gender roles

    Pizzarolls - not gender roles

    Patriarchale Rollenverteilung und -Klischees sind immer noch ein Problem. t

Wenn aus Einsamkeit Hass wird

Sie hassen Frauen, sich selbst und alle, die sich gegen sie stellen. Incels sind keine verbitterten Nerds, sondern eine ernsthafte Gefahr.
 

Ein Jahr Kampf für Klimagerechtigkeit in Dortmund

Zum einjährigen Bestehen der Dortmunder FFF-Ortsgruppe ziehen die Aktivist*innen Resümee.
 

Heike Mauer gewinnt Preis für exzellente Genderforschung

Dr. Heike Mauer von der UDE hat einen der zwei Preise für exzellente Genderforschung verliehen bekommen.
 
Konversation wird geladen