Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

Corona: Welche Regeln gelten jetzt?

Maskenpflicht gibts bisher nur in den Fußgängerzonen in Duisburg.
[Symbolfoto: David Peters]
27.10.2020 11:36 - David Peters

Sperrstunde, Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen – aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen werden immer wieder neue Verordnungen und Beschränkungen für den Alltag erlassen. Wir haben die aktuellen Regeln für Duisburg und Essen zusammengefasst.

In Nordrhein-Westfalen und besonders im Ruhrgebiet werden nahezu täglich neue Höchstwerte bei den Corona-Zahlen erreicht. In Duisburg sind (Stand: 26.10.) 987 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt aktuell bei 188,1. In Essen gibt es aktuell 830 Infizierte. Der Inzidenzwert liegt hier bei 120,6. Neben der Zahl der Infizierten, werden in Essen auch die Quarantäne-Fälle gezählt, diese belaufen sich aktuell auf 2.140 Personen.

Seit dem 17. Oktober gilt in ganz NRW eine neue Coronaschutzverordnung. Diese beinhaltet unter anderem eine Sperrstunde für gastronomische Betriebe. Diese müssen ab 23 Uhr schließen. Außerdem darf ab 23 Uhr an Tankstellen, Kiosken und Co. kein Alkohol mehr verkauft werden. Die alten Regelungen, wie beispielsweise die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen oder die Abstandspflicht gelten weiterhin.

Aufgrund der hohen Inzidenzwerte hat die Stadt Essen eigene Regelungen zur Verhinderung der weiteren Verbreitung des Coronavirus erlassen. In Essen gilt die Regel, dass sich in der Öffentlichkeit maximal fünf Personen treffen dürfen, sofern sie aus mehr als zwei Haushalten kommen. Bei privaten Festen sind im öffentlichen Raum maximal 10 Personen erlaubt. An Beerdigungen dürfen maximal 25 Personen teilnehmen. Eine Maskenpflicht in den Fußgängerzonen oder Einkaufsstraßen gibt es in Essen noch nicht.

Maskenpflicht in Duisburger Fußgängerzonen

Auch die Stadt Duisburg hat eine eigene Allgemeinverfügung erlassen, so dass sich nur noch Gruppen in der Öffentlichkeit treffen dürfen, die aus maximal fünf Personen oder zwei Haushalten bestehen. Private Feiern aus „herausragendem Anlass“, wie runde Geburtstage, Taufen oder Hochzeiten, dürfen mit maximal zehn Personen stattfinden. Bei privaten Treffen rät die Stadt Duisburg dazu, diese ebenfalls auf höchstens zehn Personen zu beschränken.

 

CoronaPixabay.jpg
In manchen Bereichen in Duisburg gilt Maskenpflicht. [Symbolfoto:pixabay]

 

Seit dem 22.10. gilt in Duisburg in den Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen eine Maskenpflicht. Diese gilt von 7 bis 23:30 Uhr.

Die genauen Orte in der Auflistung (Quelle: Stadt Duisburg):
 

1. Bezirk Duisburg-Walsum:

  • Kometenplatz,
  • Franz-Lenze-Platz

2. Bezirk Duisburg-Hamborn:

  • Jägerstraße,
  • Hamborner Altmarkt,
  • Rathausstraße zwischen Duisburger Straße und Hinter dem Rathaus,
  • August-Bebel-Platz,
  • Kaiser-Wilhelm-Straße (zwischen Egonstraße und Weseler Straße),
  • Kaiser-Friedrich-Straße (zwischen Weseler Straße und Roonstraße),
  • Weseler Straße (zwischen Wolfstraße und Grillostraße)

3. Bezirk Duisburg-Meiderich/Beeck:

  • Von-der-Mark-Straße (zwischen Auf dem Damm und Am Bahnhof),
  • Holtener Straße (zwischen Fiskusstraße und Lehrer Straße)

4. Bezirk Duisburg-Homberg/Ruhrort/Baerl:

  • Augustastraße (zwischen Moerser Straße und Viktoriastraße)

5. Bezirk Duisburg-Mitte

  • Münzstraße (zwischen Peterstal und Steinsche Gasse),
  • Kasinostraße (zwischen Beeckstraße und Steinsche Gasse),
  • Kuhstraße,
  • Königstraße,
  • Sonnenwall,
  • Düsseldorfer Straße zwischen Königstraße und Friedrich-Wilhelm-Straße,
  • Claubergstraße (zwischen Königstraße und Börsenstraße),
  • Tonhallenstraße (zwischen Königstraße und Am Buchenbaum),
  • Hohe Straße (zwischen Königstraße und Am Buchenbaum),
  • König-Heinrich-Platz,
  • Portsmouthplatz,
  • Oststraße (zwischen Bismarckstraße und Grabenstraße),
  • Wanheimer Straße (zwischen Heerstraße und Wörthstraße),
  • Platz vor der Pauluskirche,
  • Fischerstraße (zwischen Hultschiner Straße und Düsseldorfer Straße)

6. Bezirk Duisburg-Rheinhausen

  • Friedrich-Alfred-Straße (zwischen Krefelder Straße und Günterstraße)

 

Digitales Semester: It’s coming home!

Unser Redakteur Canberk Köktürk berichtet über die Vorteile des ersten digitalen Semesters an der UDE.
 

Mitarbeiter der TU Dortmund auf umstrittener Demo

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Dortmund trat im Juni auf einer Demonstration auf, bei der Verschwörungstheorien verbreitet werden.
 

Corona: Medien feuern Hamster an

Medien springen gerade auf einen Klopapier-Panikzug auf, der ohne sie noch gar nicht ins Rollen gekommen ist.
 
Konversation wird geladen