Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

LOKALES

Bogestra Begleitservice soll Menschen im Alltag mobiler machen

Bus und Bahn zu nutzen ist für viele Menschen eine Herausforderung.
[Foto: Jacqueline Brinkwirth]
19.08.2019 18:52 - Jacqueline Brinkwirth

In Berlin und Essen gibt es ihn schon, nun soll auch der öffentliche Nahverkehr in Bochum für viele Menschen besser nutzbar werden – mithilfe eines Begleitservices. Wie genau der Service aussieht und wer ihn nutzen kann, erfahrt ihr hier. 

Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist für viele Menschen eine Notwendigkeit, um von A nach B zu gelangen. Doch sowohl die Orientierung im Bus- und Bahnnetz als auch die Fahrt an sich kann Menschen mit Behinderung oder Senioren vor Herausforderungen stellen. Viele Städte haben aus diesem Grund einen sogenannten Begleitservice eingerichtet, um Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zugänglicher und einfacher zu gestalten. 

Deutsche Bahn: Streckensperrung, Zugausfälle und Verspätungen bis zum 25. August

Vom 13. Juli bis zum 25. August sperrt die Bahn die Strecke zwischen Duisburg und Essen – mit Folgen für Studierende.
 

In Berlin gibt es einen solchen Service schon eine ganze Weile. „Der VBB Bus und Bahn-Begleitservice richtet sich an Kunden, die sich auf Grund von Mobilitätseinschränkungen bei der Nutzung von Bus und Bahn unsicher fühlen“, heißt es dazu bei dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Doch nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch im Ruhrgebiet können sich Menschen auf ihren Bus- und Bahnfahrten begleiten lassen. Die Ruhrbahn in Essen bietet ebenfalls einen Begleitservice an. Kund*innen können montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 19 Uhr eine Begleitung anfordern. Diese steht dann nicht nur während der Fahrt zur Seite, sondern kann darüber hinaus beim Ein- und Ausstieg oder beim Fahrkartenkauf eine Hilfe sein. 

Auch die Bogestra in Bochum zieht nun mit einem Begleitservice nach. Seit dem 1. August können Menschen in Bochum montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr eine Begleitung für Fahrten mit der Bogestra anfordern. „Der Fahrgastbegleitservice wird von der Arbeitsförderungsgesellschaft Gafög im Auftrag der Bogestra angeboten und richtet sich an Bochumer Bürger. Ihre Begleitung ist im gesamten Streckennetz der Bogestra möglich“, erklärt die Pressestelle der Bogestra. Die Begleitung kann also auch bis in die Randgebiete der umliegenden Städte in Anspruch genommen werden. 

Der Service ist für Fahrgäste nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden, so die Bogestra: „Für die Fahrt benötigt der Fahrgast eine gültige Fahrkarte. Für den Begleitservice fallen keine zusätzlichen Kosten an.“ Die Begleitpersonen leisten dabei folgende Hilfestellungen: „Die Begleitpersonen der Gafög sind nicht nur bei Ein- oder Ausstieg an der Haltestelle mit dabei.  Auf Wunsch holen sie auch von der Haustür ab und bringen (den*die Kund*in) auch wieder dorthin zurück, oder sie begleiten auf dem Weg zu einer Behörde, zu einer Arztpraxis oder zu einem anderen Zielort.“

Bestellen können Fahrgäste den Service entweder telefonisch oder per E-Mail. Allerdings benötigt der Begleitservice einen Vorlauf von rund zwei Werktagen um eine etwaige Begleitung planen zu können: „Angemeldet werden sollte der Wunsch spätestens zwei Tage vor der geplanten Fahrt. So ist noch Zeit, sich auf den Hin- und Rückweg vorzubereiten, oder, wenn zum angefragten Zeitpunkt alle Begleitpersonen bereits für andere Termine eingeplant sind, um nach Alternativtermine für die Begleitung zu schauen.“
Obwohl das Angebot für Senioren ausgeschrieben ist, können alle Fahrgäste der Bogestra den Service nutzen. Auch in Essen ist der Begleitservice für alle Kund*innen der Ruhrbahn zugänglich. Wie ihr den Begleitservice bestellen könnt, findet ihr in der Infobox. 

Homi-Referat auf dem Prüfstand

Eine kurze Bilanz des neuen Referats für Hochschulpolitische Mitbestimmung.
 

Extinction Rebellion jetzt auch in Duisburg und Essen

Extinction Rebellion sind nun auch in Essen und Duisburg mit je einer Ortsgruppe vertreten. Welche Forderungen die Umwelt-Bewegung stellt.
 

Spätis letzte Stunde

Im Pott sterben die Trinkhallen und damit auch in Stück Kultur. Ein Problem, findet unsere Redakteurin.
 
Konversation wird geladen