Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

KULTUR

!Vom Stammtisch

Wie nennen Menschen im Ruhrgebiet Trinkhallen?

14.10.2019 11:09 - Erik Körner

Dass manche Dinge in Deutschland unterschiedliche Namen haben, ist keine Neuigkeit. Wie die Anfangs- und Endstücke eines Brotes heißen, wird wohl noch in 50 Jahren zu Konflikten führen. Ähnlich sieht es bei Trinkhallen aus. Die akduell hat auf Facebook und Twitter Personen aus dem Ruhrpott gefragt, wie sie die Geschäfte nennen und hat über 270 Antworten erhalten. Bude und Kiosk kristallisierten sich als klare Favoriten heraus.

Die meisten Teilnehmer*innen haben mehrere Antworten abgegeben. Vor allem die Größe des Geschäftes spielt bei der Bezeichnung eine Rolle. Kiosk und Bude scheinen nicht dasselbe zu sein. Kioske sind betretbar. An Buden beziehungsweise Büdchen findet nur ein Fensterverkauf statt.

Manche verwenden außerdem die ostdeutsche Variante Späti oder den Vornamen des*r Betreiber*in, insofern sie sich gut kennen. Einige Befragte kommentierten, dass sie Trinkhalle weder selbst sagen noch regelmäßig von anderen hören.

O-Woche an der UDE: Das Bier bleibt

Die Hochschulleitung hat den Fachschaften einen Kompromiss für den Alkoholausschank während der O-Woche angeboten.
 

Was wollen wir trinken – Wasserknappheit in Duisburg?

Im Sommer herrschte Wasserknappheit, auch in NRW. Müssen wir uns auch in Duisburg Sorgen ums Wasser machen?
 

Spätis letzte Stunde

Im Pott sterben die Trinkhallen und damit auch in Stück Kultur. Ein Problem, findet unsere Redakteurin.
 
Konversation wird geladen