Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

KULTUR

!Vom Stammtisch

Was die Technoszene wirklich bewegt

21.09.2020 11:53 - Jacqueline Brinkwirth

Die Szene rund um elektronische Tanzmusik ist insgesamt doch ein recht netter Haufen Menschen. Denn egal wer Mensch ist, wie Mensch aussieht und wo Mensch herkommt – in der mit Strobo erleuchteten Dunkelheit sind alle Raver:innen gleich. Dabei fragen sich Außenstehende oft, was Technofans am vermeintlich unmelodischen Basswummern überhaupt finden. Das ist eigentlich ganz einfach: Sich zum monotonen Dröhnen von 130 beats per minute in einem stickigen Club mit 500 anderen Menschen stundenlang körperlich zu verausgaben ist nicht nur ein tolles Workout, es befreit auch die Gedanken. Es gibt überhaupt wenig Dinge auf der Welt, die so tiefenentspannend wirken wie ein guter Rave. Gleichzeitig besticht Techno natürlich auch durch das herzliche und offene Miteinander und die diesige, sauerstoffarme Luft der Nebelmaschine. Gut, einen kleinen Beitrag zur Attraktivität leisten möglicherweise auch diverse illegale Substanzen. Die sind zwar kein Muss, aber definitiv eine bewusstseinserweiternde Starthilfe, um einen Rave wirklich genießen zu können. 

Warum mehr Menschen verantwortungsvoll Drogen nehmen sollten

Der Konsum illegaler Drogen wird häufig verurteilt. Dabei sterben jährlich mehr Menschen an den Folgen regelmäßigen Alkoholkonsums.
 

Die 10 besten Technoclubs in und ums Ruhrgebeat

Glück ist, wenn der Bass einsetzt: In diesen 10 Raveyards zwischen Ruhr und Rhein lässt es sich besonders gut feiern.
 

Illegale Raves statt Partys mit Hygienekonzept

Warum müssen Veranstaltungen mit Hygienekonzept abgesagt werden, während zeitgleich illegale Partys stattfinden?
 
Konversation wird geladen