Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

KULTUR

Kultur im Ruhrgebiet: Das steht im April auf dem (Spiel)Plan

Auch im April werden die Theater auf Online-Programme zurückgreifen müssen.
[Foto: pixabay]​​​​​​​
08.04.2021 09:14 - Helena Wagner

Kultureinrichtungen müssen flexible Öffnungsmöglichkeiten bieten. Durch die angekündigten Lockerungen im März und die steigenden Infektionszahlen ist nicht sicher, wie der kommende Monat aussehen wird. Was Theater und Kultureinrichtungen im Ruhrgebiet für den April geplant haben, erfahrt ihr in unserer Zusammenfassung.

Aus dem Theater

Das Theater an der Ruhr in Mülheim hatte ursprünglich geplant, unter Sicherheits- und Hygienemaßnahmen den Spielplan vor Ort wieder aufzunehmen. Jedoch musste das Theater auf die steigenden Zahlen schnell reagieren und seinen Spielplan für den April kurzfristig überarbeiten und auf distante Formen umstellen. Neben der Premiere „OVERDOSE– THE UNFINISHED SHOW OF PAIN AND JOY” am 9. April um 20 Uhr werden weitere Stücke aus dem Repertoire des Theaters online gespielt. Ebenfalls wird das Theaterprogramm am Telefon „FERNMUND - BEI ANRUF LIEBLINGSTEXT“ im April weitergeführt. Am 4., 11., 18. und 25. April von 16 bis 18 Uhr lesen Darstellende zufällig ausgewählte Geschichten oder Texte vor oder spielen Musik am Telefon vor. Unter der Telefonnummer 0208-599 01 88 kann man einen Termin vereinbaren, um die viertelstündige Vorstellung zu buchen. Der komplette Spielplan für April und Mai ist auf der Internetseite des Theaters zu finden.

Das Aalto-Theater in Essen hat sich ein Onlineprogramm für Kinder ausgedacht. Die kleine Opernhexe Kleinlaut kam bei einem ersten Versuch am 31. März so gut an, dass das Programm am 7. April wiederholt werden soll. Per Videoübertragung zaubert sich die kleine Hexe Kleinlaut alias Marie-Helen Joël für 15 Minuten in die Kinderzimmer. Zusammen mit ihren Zuschauenden will sie singen, Sport treiben oder Unsinn machen. Begleitet wird sie von Pianist Heribert Feckler.

Aus der Philharmonie

Die Philharmonie Essen und die Essener Philharmoniker haben ebenfalls einen Online-Spielplan erstellt. Besonders im April ist das Gedenkkonzert für die Opfer der Corona-Pandemie am 18. April, bei dem um eine Spende zugunsten der Stiftung Universitätsmedizin Essen für die Erforschung des Corona-Virus gebeten wird. Der „Eintritt“ ist frei und alle Streams der Konzerte sind bis zu vier Wochen nach der Ausstrahlung kostenlos abrufbar.

Die Philharmonie bietet außerdem einen Workshop für Kinder von zehn bis 14 Jahren an. „Der Ring – Reloaded“ ist ein dreitägiger Online-Workshop in den Osterferien vom 7. bis 9. April. Es dreht sich alles um Richard Wagners berühmten Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“. In Zweier-Gruppen sollen die Kinder neue Remixes aus der imposanten Orchestermusik erschaffen. Konzertpädagogin Lesley Olson und Komponist Klaus Kauker leiten den Workshop. Die Teilnahme ist kostenlos, das Projekt wird vom Verein Kulturrucksack NRW gefördert. Anmeldung und weitere Informationen bei Merja Dworczak unter education@philharmonie-essen.de oder der Telefonnummer 02 01 81 22-826.

Kurzfilmtage Oberhausen

Die Kurzfilmtage Oberhausen stehen ebenfalls in den Startlöchern. Dieses Jahr kooperieren sie mit drei europäischen Kurzfilmfestivals auf der Festivalplattform THIS IS SHORT. Die Plattform geht vom 1. April bis zum 30. Juni als Projekt des Europäischen Kurzfilmnetzwerks (ESFN) online. Gemeinsam bieten das Netzwerk hunderte von Kurzfilmen dar, die einen komprimierten Blick auf die europäische Kurzfilmindustrie bieten wollen. Die Zuschauenden haben neben der Möglichkeit, Interviews und Gespräche zu den Lieblingsfilmen anzuschauen, auch die Chance, im Kurzfilmwettbewerb abzustimmen. So wird die Plattform interaktiv gestaltet. Einen Pass für die vollen drei Monate gibt es für 25 Euro auf der Website der Festivalplattform.

Kunst hautnah spüren

Das Performance-Kollektiv dorisdean beschäftigt sich in einem aktuellen Projekt damit, ob und wie man Gefühle vermitteln kann.
 

Demi plié in der Pandemie

Wir haben bei einem hauptberuflichen Tänzer nachgefragt, wie es seit der Pandemie um seinen Job steht.
 

Neues vom Theater an der Ruhr

Theaterpädagoge Bernhard Deutsch vom Theater an der Ruhr in Mülheim an der Ruhr hat uns von den Plänen des Theaters für den Herbst erzählt.
 
Konversation wird geladen