Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

KULTUR

5 Filme für verregnete Wintertage

Gemütliche Wintertage [Foto: Jacqueline Brinkwirth]

23.11.2020 13:29 - Jacqueline Brinkwirth

An kalten, ungemütlichen Tagen gibt es nichts Schöneres, als sich im Bett oder auf dem Sofa in eine Decke zu kuscheln und mit einer Tasse Tee in der Hand einen Film zu genießen, während draußen der Regen gegen die Fenster prasselt. Die gängigen Streamingdienste bieten dafür eine endlos erscheinende Auswahl an Klassikern, Indiestreifen und Kinohits. Um euch die Entscheidung zu erleichtern, haben wir fünf Filme herausgesucht, die für eine gemütliche Zeit zuhause die perfekten Begleiter sind. 

Zusammen ist man weniger allein (2007)

Mit ihrer verträumten Rolle als Pläne schmiedende Kellnerin in Die fabelhafte Welt der Amélie feierte die französische Schauspielerin Audrey Tautou 2001 ihren Durchbruch.

Seither überzeugt sie weltweit in unterschiedlichen Genres, was sie beispielsweise neben Tom Hanks in The Da Vinci Code unter Beweis stellte. Weniger bekannt, aber nicht weniger brillant spielt sie in Zusammen ist man weniger allein Camille Fauque, die in Paris als Putzkraft arbeitet und in einer winzigen Dachgeschoss-Wohnung ohne Heizung und fließendes Wasser lebt. Ihr Nachbar, Philibert Marquet de la Tubelière (Laurent Stocker), ist der Nachkomme einer Adelsfamilie, dem der Umgang mit anderen Menschen nicht leichtfällt und der sich deswegen von der Welt zurückzieht. Franck (Guillaume Canet), Philiberts Untermieter, ist ein starsinniger und überarbeiteter Koch mit ungewöhnlich harter Schale. Sein weicher Kern zeigt sich, als seine Großmutter (Françoise Bertin) ins Krankenhaus muss. In Philiberts Apartment treffen diese vier ganz unterschiedlichen Charaktere aufeinander und müssen von einem Tag auf den anderen ihren Alltag miteinander teilen. Das Ergebnis sind tiefgehende Dialoge, berührende Freundschaftsmomente und die Frage, was dieses Leben überhaupt ausmacht – wunderschön inszeniert in der Stadt der Liebe. 

Für Fans von: emotionalen Filmen mit Charme und Humor

Can a Song Save Your Life? (2014)

Dieser Film bringt Keira Knightley, James Corden, Mark Ruffalo und Maroon 5-Frontmann Adam Levine in einer Story zusammen, in der es um gebrochene Herzen, verpasste Chancen und Auswege aus aussichtslosen Situationen geht.

usa-1777986_1920.jpg
Stadtleben in New York
[Foto: pixabay]

 

Musik ist am Ende das, was den gescheiterten Musikproduzenten Dan (Mark Ruffalo) und die Engländerin Greta (Keira Knightley) in einem New Yorker Pub zusammenbringt. Greta versucht nach der Trennung von Dave (Adam Levine), einem aufstrebenden Singer-Songwriter, ihr Leben neu zu ordnen. Dan hingegen sucht etwas, dass ihm wieder einen Grund zum aufstehen gibt. Gemeinsam produzieren sie mit anderen Ausnahmemusikern ein Straßenalbum, das schließlich für beide eine Rettung ist. Kluge Charaktere und ein Soundtrack mit Ohrwurm-Faktor werden im sommerlichen New Yorker Stadtleben inszeniert und machen diesen Film zu einem Streifen mit Herz und Seele. 

Für Fans von: gebrochenen Biographien und populären Schauspielern in weniger bekannten Rollen

Philomena (2013)

Triggerwarnung: Zwangsadoption

Die ehemalige Krankenschwester Philomena Lee (Dame Judi Dench) wird in ihrer Jugend ungewollt schwanger. Im streng katholischen Irland wurden unverheiratete Mädchen zu dieser Zeit häufig in sogenannte Magdalenenheime geschickt. Nach der Entbindung  wurden die Kinder ohne Einwilligung der Mütter zur Adoption freigegeben. Die Mütter wurden zur Zwangsarbeit verpflichtet, um ihre „Schuld“ gegenüber Gott zu büßen. 50 Jahre später offenbart sich Philomena ihrer Tochter und erzählt von den gescheiterten Versuchen, ihren unbekannten Sohn zu finden. Mithilfe eines Journalisten machen sich Mutter und Tochter auf die Suche nach dem verlorenen Kind. Der Film, der von der BBC mitproduziert wurde, beleuchtet eindrucksvoll die historischen Abgründe der katholischen Kirche und die Traumata, die hunderte junge Frauen in Irland wegen des großen gesellschaftlichen Einflusses der Kirche erleben mussten. Dame Judi Dench verkörpert alle diese Geschichten auf sensible Weise und macht sie nachfühlbar. Ein Drama, das gefühlt werden muss. 

Für Fans von: gesellschaftshistorischen Themen

God’s Own Country (2017)

Triggerwarnung: internalisierte Homophobie, internalisierter Rassismus

Das Filmdrama God’s Own Country feierte 2017 im Rahmen des Sundance Filmfestivals seine Weltpremiere.

Die Handlung entführt ins englische Yorkshire: Hier lebt und arbeitet der junge Schafzüchter Johnny (Josh O’Connor) auf einer Farm. Unter den strengen Augen seines körperlich angeschlagenen Vaters (Ian Hart) und seiner besorgten Großmutter Deirdre (Gemma Jones) versucht Johnny, mit Schafen und harter Landarbeit den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. Als sein Vater den rumänischen Hilfsarbeiter Gheorghe (Alec Secăreanu) engagiert, muss sich Johnny nicht nur mit den hohen Erwartungen seiner Familie auseinandersetzen, sondern auch mit seiner, bisher nur im geheimen ausgelebten, Homosexualität. Ein bildgewaltiger Film, der zwischenzeitliche ohne Worte auskommt, sich intensiv mit internalisierter Homophobie und internalisiertem Rassismus auseinandersetzt und dabei beeindruckend nüchtern und persönlich bleibt. 

Für Fans von: kargen Landschaften und komplexen Charakteren

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (2017)

Triggerwarnung: sexuelle Gewalt

Mit drei Plakatwänden bringt Mildred Hayes (Frances McDormand) nicht nur den Polizeichef (Woody Harrelson), sondern auch Teile der beschaulichen fiktiven Gemeinde Ebbing gegen sich auf. Denn die Plakate, die an einer Landstraße vor der Stadt stehen, werfen den örtlichen Behörden Unfähigkeit und Untätigkeit vor, nachdem Hayes‘ Tochter vergewaltigt und ermordet wurde. Es beginnt ein erbitterter Kleinkrieg zwischen der Polizei und Mildred Hayes, in dem es vor allem um die Frage geht, wie Menschen weiterleben können, wenn ein Verbrechen eine Familie gewaltsam auseinanderreißt und die Behörden den:die Verantwortlichen nicht finden können (oder wollen?). Frances McDormand und Woody Harrelson brillieren in diesem Drama mit tiefschwarzem Humor, emotionaler Zerrissenheit und beeindruckendem Tiefgang. Zwar ist der Film keine leichte Unterhaltung, aber er verpackt komplexe Themen und schwerwiegende Konflikte auf eindringliche und zugängliche Weise. Eine unbedingte Empfehlung für Menschen, die Filme mit überraschenden Wendungen und gesellschaftlichen Problemstellungen mögen. 

Für Fans von: ernsten Filmen mit humoristischem Dreh

Aus für den Kampf der Nibelungen

Das neonazistische Kampfsportevent galt als Flaggschiff der Szene.
 

Cyberpunk 2077: Mehr Crunch, neue Anfeindungen

Cyberpunk 2077 wurde erneut verschoben. Für die Entwickler:innen bedeutet das nicht nur mehr Crunch, sondern auch neue Anfeindungen.
 

Von Feuerzangenbowle benebelt

In der Fachschaftenkonferenz wurde ein Verbot des Films Die Feuerzangenbowle diskutiert.
 
Konversation wird geladen