Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

KULTUR

4 Sommerfilme zum mitschwitzen

Streamingtipps für den Sommer! [Foto: Canberk Köktürk]

09.07.2021 00:08 - Canberk Köktürk

Der Sommer kann sich noch nicht ganz entscheiden, ob er Lust auf uns hat oder nicht. Doch bei uns ist der Durst nach Hitze, Strand, Ferien, Schwitzen und Sonne groß. Um diesen zu stillen, haben wir euch vier heiße Sommerfilme rausgesucht.

Rear Window (1954)

Der Klassiker von Alfred Hitchcock erzählt die vermeintlich langweilige Geschichte von L.B. Jefferies. Der berühmte Fotojournalist brach sich bei einem Unfall das Bein und hockt nun im Rollstuhl in seiner Ein-Zimmer-Wohnung. Die Hitze des Sommers ist durch die Schweißtropfen auf Jeffs Stirn spürbar. Durch die erhebliche Langeweile beginnt Jeff, seine Nachbarn durch seine Kameralinse zu beobachten. Sein Fenster zeigt in den Hinterhof und von dort kann er in etliche Wohnungen schauen. Während die Hitze und das Gipsbein Jeff zu erdrücken scheinen, entdeckt er spannende Dinge in seiner Nachbarschaft, zu denen er seine eigenen Theorien aufstellt. Oder bildet er sich diese nur ein?

Alfred Hitchcocks Kammerspiel in Rear Window ist eines seiner bekanntesten Meisterwerk. Er schafft es, nur mit reiner Inszenierung, nach dem Motto „Show, don’t tell“, einen subjektiven Denkprozess des Protagonisten darzustellen. Damals für mehrere Auszeichnungen nominiert, ist dieser Film heute einer der wichtigsten Werke der Filmhistorie und stillt die Sehnsucht nach schwitzigen Homeoffice Tagen während der Pandemie.

Rango (2011)

Ein Animationsfilm gespickt mit grandiosen Sprecher:innen, popkulturellen Anspielungen, wundervoller Musik, aberwitzigen Dialogen und perfekter Regie: Das ist Rango. Gore Verbinski, der nach den ersten drei Teilen von “Fluch der Karibik” wieder mit Johnny Depp in der Hauptrolle arbeitet, erzählt die Geschichte des Chamäleons Rango, der bis zu diesem Zeitpunkt nur das Leben im Terrarium kannte. 

Lichtburg beendet Startphase zum bundesweiten Kinobeginn

Wir sprechen mit Oliver Flothkötter, Assistenz der Theaterleitung der Lichtburg, über den Kinostart und die Auswirkungen der Pandemie auf die Kinobranche.
 

Zu Beginn des Films fliegt Rango durch ein Missgeschick im Straßenverkehr (Kleiner Tipp: Achtet auf die Fahrer des roten Cabriolets) aus dem Auto seines Besitzers und landet irgendwo im nirgendwo. Nach einem langen Marsch befindet sich Rango in einer kleinen Stadt in der Wüste namens „Dirt“, umringt von seltsamen Tieren. Die Stadt und Tiere ähneln Klischees aus dem Western-Genre. Rango, der sich als Neuling in der Stadt etablieren muss, lernt schnell die örtliche Währung kennen: Wasser. Der Kampf um das Wasser wird zum zentralen Konflikt des Films, in dem Rango von einem Außenseiter zum Helden wird. Der Film wurde 2012 mit dem Oscar für den besten Animationsfilm ausgezeichnet und macht Laune auf trockene Sommertage, an denen nichts wertvoller ist, als ein kühles Glas gefüllt mit klarem Wasser.

Inherent Vice  (2014)

Doc Sportello, ein kiffender Privatdetektiv, sitzt an einem gewöhnlichen Abend in Südkalifornien in seiner Wohnung und zieht sich einen durch. Ohne irgendwelche Vorahnungen lässt Doc den Tag ausklingen als plötzlich seine Ex-Freundin in der Wohnung steht. Sie braucht seine Hilfe. Es geht um ihren neuen Geliebten. Von diesem Moment an beginnt Docs Suche nach dem Geliebten seiner Ex und somit eine Odyssee im warmen, schwülen und sonnigen Kalifornien.

Neben der grandiosen Besetzung um Joaquin Phoenix, Josh Brolin, Owen Wilson und Katherine Boyer Waterston, ist die filmische Umsetzung des Literaturklassikers von Thomas Pynchon das seltsamste Erlebnis des letzten Kino-Jahrzehnts. Paul Thomas Andersons Inherent Vice ist ein Neo-Noir, der The Big Lebowski auf klassische Noirfilme wie Die Spur des Falken treffen lässt und der die Zuschauenden für einige Stunden nach Südkalifornien mitnimmt. Dieser Film lässt euch von schwülen Sommernächten träumen und macht Laune auf die Urlaubszeit.

Der weiße Hai (1975)

Kein Film schreit mehr nach einer schönen Zeit am Meer als der zweite Kinofilm von Steven Spielberg. Der weiße Hai ist der große Durchbruch des Kultregisseurs und zählt zu den Klassikern des Horror-Genres. Ein übergroßer weißer Hai greift Menschen am Strand von Amity Island an. Doch die  Badesaison soll nicht ruiniert werden. Daher versuchen Stadtverwaltung und  Bürgermeister, die Badegäste mit einem falsch gefangenen Hai zu beruhigen. Nur der Polizeichef Brody und der Haijäger Quint scheinen die einzigen zu sein, die ernsthaft versuchen den berüchtigten Weißen-Hai zu fangen. Auf hoher See beginnt der Kampf zwischen Natur und Mensch.

Der Film, der damals für 7 Millionen Dollar produziert wurde und weltweit ungefähr 470 Millionen einnahm, war zu jenem Zeitpunkt der kommerziell erfolgreichste Film aller Zeiten. Steven Spielberg wurde ein Teil des Hollywood-Olymps und die Titelmelodie von Der weiße Hai ist bis heute symbolisch für lauernde Gefahr. Der weiße Hai wird euer Verlangen nach heißen Sommertagen am Strand sicher befriedigen.
 

So wird Lesen (wieder) zur Gewohnheit

Oft lässt sich unsere Routine schon mit ein paar kleinen Tipps aufbrechen und ein Zeitfenster für unsere vergessenen Bücher öffnet sich.
 

Online-Casinos: Glücksspiel im Internet wird legalisiert

Online-Casinos sind nun legal. Wir haben Dr. Anke Quack gefragt, was es mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag auf sich hat.
 

StuPa Wahl: Überstürzte Entscheidung trotz einem Jahr Aufschub?

Die Studierenden besetzen ihre Posten schon doppelt so lang wie geplant. Eine außerordentliche Sitzung hätte Klarheit schaffen können.
 
Konversation wird geladen