Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

!Vom Stammtisch

Warum sich keine Sau für Hochschulpolitik interessiert

30.04.2019 18:37 - Dennis Pesch

„Solange es mich nicht betrifft, ist es mir auch egal.“ Geht man über den Campus, könnte der Eindruck entstehen, dass das Interesse daran, sich mit den universitären Gesetzen auseinander zu setzen, bei einem Prozent stagniert.

Während die Einen gar nicht wissen, dass auch die Uni menschengemachte Regeln hat, wissen die Anderen nicht, wo darüber entschieden wird. Ein Großteil der Studierenden hat sich aber einfach dazu entschlossen, nicht mehr Zeit als nötig an der Uni zu verbringen. 8 bis 12 Stunden in Gremien zu sitzen und sich dabei von Anderen für seine Arbeit anmaulen zu lassen, wirkt wohl nicht so attraktiv. Manche kümmern sich währenddessen darum, die Anforderungen des deutschen Staates zu erfüllen, damit sie überhaupt die Miete zahlen können oder sind eben mit Lohnarbeit beschäftigt, um ihr Studium zu finanzieren. Und wenn doch ein paar den Weg in die Hochschulpolitik finden, dann kommen sie meist völlig verheizt und lustlos aus dem StuPa.
 

StuPa: Wie oft sind die Listen bei Sitzungen anwesend?

Nach neun StuPa-Sitzungen haben wir uns vom StuPa-Präsidium auswerten lassen, wie die Anwesenheitsquote der Listen ist.
 

Leukämie-Rückfälle besser verstehen – und behandeln

Viele Leukämie-Patient*innen erleiden nach der Therapie einen Rückfall. UDE-Wissenschaftler*innen verstehen jetzt besser, warum.
 

Dermot Kennedy beim 1Live-Radiokonzert: An Evening I Will not Forget

Beim Konzert von Dermot Kennedy in Gelsenkirchen entfalten seine tiefgründigen Songs nicht immer ihre volle Wirkung. Eine Rezension.
 
Konversation wird geladen