Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

Neuwahlen in der Fachschaftskonferenz

Die Fachschaftskonferenz  tagte wieder. Wir waren dabei. (Foto: seg)

18.12.2018 12:58 - Julia Segantini

Bei der vergangenen Fachschaftskonferenz am Montag, 10. Dezember, gab es nicht nur Glühwein und Spekulatiuskekse, auch wurde ein neuer Vorsitz für die Fachschaftskonferenz (FSK) und für die Lehramts-Fachschaftskonferenz (LA-FSK) und das ZLB (Zentrum für Lehrerbildung) gewählt.

„Die Aufgaben werden nicht weniger sondern eher mehr.“

Besonders viel Zeit nahm die Abstimmung über die Arbeitsverteilung innerhalb des Gremiums in Kauf. 1.200 Euro stehen monatlich für den FSK-Vorsitz zur Verfügung. Wie der Betrag aufgeteilt wird, kann die FSK selbst entscheiden. Bisher wurde die Stelle auf drei Drittel-Stellen aufgeteilt. Constanze Becker, bisher eine der Vorsitzenden, sprach sich für eine Vierer-Konstellation aus, statt der bisherigen drei Drittel-Stellen. „Die Aufgaben werden nicht weniger, sondern eher mehr. Das ist zu dritt fast nicht mehr handlebar“, versicherte sie. Entschieden wurde sich schlussendlich für vier Viertel-Stellen.

Als Kandidierende stellten sich Tim Karbe aus der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften,  Robin Pannhausen aus der Biologie und die beiden bisherigen Vorsitzenden Severin Görgens aus dem Maschinenbau und Constanze Becker aus der Informatik. Alle vier wurden gewählt.

Bei der Wahl zur LA-FSK und dem ZLB wurden Robin Pannhausen, Matthias Sommer (Lehramt Physik), Tanja Haber (Lehramt Chemie/Mathematik), Darleen Todenhöfer (Lehramt Sozialwissenschaften) und Christopher Wahrburg (Lehramt Physik) gewählt. Robin fungiert in seiner Doppelbesetzung als Verbindung zur FSK.

Schwere Vorwürfe gegen BcKS

BcKS weist die Kritik des AStA als unsolidarisch und verleumderisch zurück.
 

Ein Plädoyer für Periodensex

Teil 11 der Unisex-Kolumne: Warum Periodensex nicht eklig ist und die Abscheu davor gesellschaftlich indoktriniert ist.
 

Frauen sind entweder dumm oder Huren

Warum A Rainy Day in New York ein furchtbarer Film und Woody Allen ein furchtbarer Mensch ist. Eine Rezension.
 
Konversation wird geladen