Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

Neue UDE-Rektorin gewählt

Prof. Barbara Albert wird Rektorin [Foto: UDE/eventfotograf.in]

19.04.2021 13:07 - Saskia Ziemacki

Am 14. April wurde Prof. Dr. Barbara Ruth Albert einstimmig zur neuen und damit ersten weiblichen Rektorin der Universität Duisburg-Essen (UDE) gewählt. Ihr offizieller Amtsantritt ist der 1. April 2022. In dieser Übergangsphase wird sie bereits mit dem derzeitigen Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke zusammenarbeiten, der seit April 2008 im Amt ist.

Die Wahl fand in Präsenz statt, abgestimmt wurde händisch mit Zetteln. Die Hochschulöffentlichkeit konnte per Livestream die Vorstellung der Kandidatin sowie die Wahl verfolgen. Gegenkandidat:innen gab es keine. Die Befragung von Albert fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Vor Ort waren 23 stimmberechtigte Senatsmitglieder und 4 externe Mitglieder des Hochschulrats, die allesamt mit „ja“ gestimmt haben. Sie bilden zusammen die Hochschulwahlversammlung, die einzig die Wahl und Abwahl der Rektoratsmitglieder zur Aufgabe hat und nur zu diesem Zweck einberufen wird. Geleitet wurde die Versammlung von Prof. Dr. Anja Steinbach vom Institut für Soziologie der UDE, die seit 2018 Vorsitzende des Senats ist sowie von Prof. Dr. Klaus Trützschler, dem Vorsitzenden des Hochschulrats für die Amtsperiode von 2017 bis 2022.

Frauen* an der Uni – So steht es um die Gleichstellung an der UDE

Wie steht es um die Geschlechtergerechtigkeit an der UDE? Wir haben nachgefragt.
 

„Auf die Zukunft und die Veränderung!“, beendet Albert ihre Dankesrede nach der Wahl. In ihrer Vorstellungsrunde spricht die Chemikerin davon, gemeinsam den Weg von einer jungen, manchmal noch unterschätzten Uni, zu einer starken, ausgezeichneten und nachhaltig wertschöpfenden Akteurin in der Wissensgesellschaft von morgen zu gehen. Denn sie kenne die Belange der Wissenschaft, sagt sie. Die zukünftige Rektorin leitet bisher das Fachgebiet Anorganische Festkörper- und Strukturchemie und ist Vizepräsidentin für wissenschaftlichen Nachwuchs und Forschung an der Technischen Universität Darmstadt.

Albert versteht sich selbst als Wissenschaftsmanagerin: Sie ist Forschende, Lehrende und Herausgeberin einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Eine Verbindung zur Region der UDE hat sie nicht nur, weil sie im Rheinland aufgewachsen ist, sondern weil sie im Aufsichtsrat des Unternehmens Evonik in Essen tätig ist. „Ich habe das Ruhrgebiet als einen sehr vitalen Raum wahrgenommen, vielfältig und mit starken Bildungsmöglichkeiten”, so Albert.

Für mehr Diversität im Wissenschaftsleben

„Ich stünde heute nicht vor Ihnen, wenn es dieses Stipendium nicht gegeben hätte“, ist Albert ehrlich. Sie erhielt das Lise-Meitner-Habilitationsstipendium des Landes NRW, ein zu dieser Zeit relativ neues Instrument, um Frauen den Weg in die Wissenschaft zu weisen und zu ebnen. „Fördermaßnahmen haben bis heute eine große Relevanz und ich habe es mir sehr zu Herzen genommen, für mehr Diversität im Wissenschaftsleben zu arbeiten und junge Frauen zu fördern.“

Albert ist die erste weibliche Rektorin der Universität Duisburg-Essen. Eine Statistik von zenjob zeigt, dass eine Frau in einer Führungsposition selbst 2020 noch keine Selbstverständlichkeit ist. So liege der Frauenanteil an Professuren an der UDE gerade einmal bei 26 Prozent, bei einer Gesamtzahl von 509 Professuren; der Anteil an Dekaninnen bei rund 18 Prozent von insgesamt 11 Dekanaten. Umso erfreulicher ist das einstimmige Resultat der Wahl. „So ein Ergebnis spricht dafür, dass die Voreindrücke, die ich an Ihrer Universität sammeln konnte, nicht falsch waren,“ so Albert. Denn die UDE stehe für Vielfalt, Multinationalität und Heterogenität.

 

AStA: Wechsel im Vorsitz

Max Wernicke ist aus dem AStA-Vorsitz zurückgetreten. Hier lest ihr, warum und wer an seine Stelle tritt.
 

Online-Prüfungsphase: Die UDE zieht Bilanz

Die Online-Prüfungsphase an der UDE neigt sich langsam dem Ende. Wir ziehen Bilanz.
 

StuPa: Wahlausschuss nicht arbeitsfähig

Niemand erreicht den Wahlausschuss. Der müsste eigentlich die StuPa-Wahl vorbereiten. Die soll nun verschoben werden.
 
Konversation wird geladen