Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

Kürzere Öffnungszeiten im Frei[]raum

10.06.2018 12:45 - Philipp Frohn

Zwei Monate nach der Eröffnung hat der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) seinen Projektraum Frei[]raum evaluiert und die Öffnungszeiten verkürzt. Studierende wünschen sich mehr kulturelle Veranstaltungen.

Seit Beginn des Sommersemesters öffnet der Frei[]raum täglich seine Pforten im AStA-Keller des LF-Gebäudes auf dem Duisburger Campus, um den Studierenden der Universität Duisburg-Essen einen Rückzugsort anzubieten – fernab von Konsumzwängen, so das Vorhaben. Jetzt hat die Studierendenvertretung eine Evaluation durchgeführt, deren Ergebnisse in die weitere Raumplanung fließen sollen. „Sowohl anhand der Besucher*innenzahlen als auch anhand der Umfragebögen, die im Frei[]raum auslagen, konnten wir feststellen, dass der Raum von einer Vielzahl von Studierenden regelmäßig genutzt wird und im Allgemeinen sehr gut ankommt“, resümiert Kulturreferent Milan Wevelsiep (Grüne Hochschulgruppe) die Evaluation. Besonders erfreulich sei, dass ein Großteil der Studierenden keine Berührungspunkte mit der Hochschulpolitik habe und der Raum bei vielen von ihnen gut ankomme. Vor allem der Spieleabend und der Kuchenmittwoch seien sehr gut angekommen. Konkrete Nutzer*innenzahlen könne er jedoch nicht nennen. Eine profunde Dokumentation darüber, wie viele Studierende den Raum nutzen, existiert nicht. Dabei sollten auch die Nutzer*innenzahlen im Sinne einer kritischen Beurteilung erhoben werden. 

„Frei[]raum steckt noch in den Kinderschuhen“

In der Umfrage lobten die Studierenden sowohl den Service als auch die Atmosphäre und Einrichtung des Raums. Es zeigte sich zudem, dass Dienstag und Mittwoch die beliebtesten Tage seien und Freitag eher weniger Andrang herrsche. Der AStA passt deshalb die Öffnungszeiten an: „Daher öffnet der Frei[]raum nun Montag bis Donnerstag von jeweils 11.30 Uhr bis 17.30 Uhr“, so Wevelsiep. Trotzdem sei man flexibel und werde bei Veranstaltungen oder Initiativen-Treffen die Türen länger öffnen. Des Weiteren möchte man nun neben Kaffee auch Kakao und Säfte ins Getränkeangebot aufnehmen und generell mehr Veranstaltungen durchführen. Nicht alle Ideen jedoch stießen auf Wohlwollen der Studierendenvertretung – auf einen „Mettwoch“ müssen die Studierenden verzichten. „Generell sollte aber erwähnt werden, dass der Frei[]raum selbst noch ein wenig in den Kinderschuhen steckt und wir als AStA auch viele weitere Projekte und Veranstaltungen planen, sodass wir für einige Anregungen manchmal erst noch die Zeit finden müssen, diese umzusetzen“, erklärt Wevelsiep.

Bislang haben AStA-Referent*innen die Betreuung im Frei[]raum übernommen – zusätzlich zu ihrer Referatsarbeit. Um mehr Kapazitäten zu schaffen, schrieb der AStA für die Monate Juni und Juli zwei Aushilfsstellen aus. Über die Strukturen ab August habe man sich noch nicht verständigt. Wie lange der Frei[]raum in der vorlesungsfreien Zeit geöffnet haben wird, steht auch noch nicht fest. Denkbar seien aber verkürzte Öffnungszeiten. Wer den Raum nutzen möchte, kann sich unter freiraum@asta-due.de melden.
 

Ich habe mich im Spanien-Urlaub mit Corona infiziert

Unsere Redakteurin bekommt Covid19 im Spanienurlaub. Ganz allein geht sie dort in Quarantäne.
 

Reisen für die Queer-Community im Jahr 2021

Queere Personen müssen ihre Reisen sehr gut planen. Welche Faktoren sie beachten müssen, erfahrt ihr im Schwerpunkt.
 

Sonderimpfaktion am Essener Campus

Impfaktionen, wie die an der UDE am 7. August, stellen die Voraussetzung für ein kommendes Präsenzsemester dar.
 
Konversation wird geladen