Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

Erste Online-StuPa-Sitzung

Aktuell tagt das Studierendenparlament online. [Symbolfoto: Dennis Pesch]
02.06.2020 13:50 - Sophie Schädel

Am 12. Mai tagte das Studierendenparlament (StuPa) zum ersten Mal seit Februar. In der Zwischenzeit musste das Parlament die rechtlichen und technischen Voraussetzungen für Onlinesitzungen klären. Nun stand die Technik bereit und es war einiges aufzuholen – hier ein kurzer Abriss. 

Die studentische Initiative rudirockt-Essen bekommt Gelder, um Werbung für ihre Events zu finanzieren. Dabei mischt das unkommerzielle Projekt Menschen zu Gruppen, die von WG zu WG ziehen und dort gemeinsam essen. Je nachdem, wie viele der Events trotz Corona stattfinden können, bekommt die Gruppe bis zu 400 Euro – 100 Euro pro Veranstaltung.

AStA-Finanzer Pascal Winter (JuSo-HSG) stellte dem Parlament in erster Lesung den Nachtragshaushalt vor. Zuerst ging er darauf ein, dass Corona viele Studierende in eine finanzielle Krise stürzt und daher unvorhergesehene Kosten beim Härtefallausschuss aufgefangen werden müssen. Darüber lest ihr mehr auf akduell.de. Die dafür anfallenden Kosten werden teilweise dadurch abgedeckt, dass an anderer Stelle wegen ausfallender Veranstaltungen einiges eingespart wird, so Winter. Auch im Geldtopf des StuPa rechnet er damit, dass durch die Krise ein sechsstelliger Betrag übrig bleibt.

Semesterbeitrag – Geld zurück?

Im Bericht des AStA-Vorsitz drehte sich ebenfalls viel um die Pandemie. Max Wernicke (LiLi) erklärte dem Parlament, der AStA diskutiere gerade mit dem Einschreibungswesen der Uni über eine teilweise Rückerstattung des Semesterbeitrags. „Es sind weitere Treffen geplant“, gab er dazu bekannt.
Das StuPa beschloss eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung für die autonomen Referate. Sie bekommen nun 450 statt wie bislang 400 Euro. Das machte der AStA durch Stellenkürzungen in der Vergangenheit möglich. Der Erhöhung stimmten 26 Parlamentarier*innen zu, nur eine Stimme war dagegen und es gab eine Enthaltung.

Wegen der Coronakrise verlängerte das StuPa die Antragsfrist für eine Rückerstattung des Semesterticket-Preises für das Wintersemester 2019/20. Bis zum 30. September könnt ihr die nun beim Härtefallausschuss des AStA beantragen, wenn ihr euch in einer unvorhersehbaren finanziellen Krise befindet – wie beispielsweise durch einen Jobverlust wegen Corona.
 

Senats- und Fakultätsratswahlen in den Dezember verschoben

Die Wahlen sind während der Pandemie eine große Herausforderung. Die Wahlbeteiligung könnte noch weiter sinken.
 

Corona-Hochschulverordnung: Das ändert sich an der UDE

Fehlversuche, Regelstudienzeit? So geht es jetzt an der UDE weiter.
 

AStA reagiert auf finanzielle Notlage von Studierenden

Aufgrund der Corona-Krise nimmt die Anzahl der Härtefallanträge zu. Der AStA erhöht zudem das Budget um 20.000 Euro
 
Konversation wird geladen