Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

Aussteigerprogramm Linksextremismus: Burschenschafter vom Innenministerium prämiert

Treffen von Studentenverbindungen auf der sogenannten Weinheimtagung im Jahr 2010. [Symbolbild: Rabe!, Wikipedia, (CC BY-SA 3.0))
20.12.2018 16:54 - Dennis Pesch

Insgesamt sieben Studierende der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) wurden am Mittwoch, 19. Dezember 2018, für die Entwürfe eines Kampagnen-Wettbewerbs für das neue Linksextremismus-Aussteigerprogramm left der Landesregierung NRW ausgezeichnet. Die mit 2.000 Euro prämierten ersten beiden Plätze teilten sich die vier Studentinnen Aileen von den Driesch, Kira Wischnewski, Victoria Bogdol und Laura Fausten mit Hans-Ulrich Voß, einem Burschenschafter, der in der Aachener Teutonia organisiert ist.

Die Gewinner*innen haben verschiedene Konzepte für die Öffentlichkeitsarbeit des neuen Angebots entwickelt. Der für das Programm und den Wettbewerb verantwortliche NRW-Innenminister Herbert Reul erklärte dazu: „Die Idee, durch eine andere Brille auf das Problem Linksextremismus zu schauen, hat sich gelohnt.“ Zur Entwicklung der Kampagne gehörten nach Angaben des Innenministeriums die Entwicklung eines Logos, eines Mottos und dazugehörige Motive. Aus den drei Entwürfen soll dann eine Kampagne entstehen, mit der für das Aussteigerprogramm geworben werden soll.

Die „andere Brille“ von der der Innenminister spricht, ist dabei offenbar auch die eines rechten Burschenschafters. Verschiedene Twitter-User*innen recherchierten kurz nachdem das Innenministerium und die RWTH mit der Nachricht an die Öffentlichkeit gingen, dass Hans-Ulrich Voß Teil einer schlagenden Burschenschaft in Aachen ist und zwei Artikel im Magazin des Verbandes „Allgemeine Deutsche Burschenschaft“ veröffentlichte.

In ersterem schreibt Voß unter anderem zum sogenannten „Volkstrauertag“, dass ein Zusammenschluss aus verschiedenen Burschenschaften „im Gedenken an unsere Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges einen gemeinsamen Kranz der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft und der Deutschen Burschenschaft auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Langemarck niederlegten“. Damit erinnerten Voß und seine Burschenschaft auch an die Soldaten der Wehrmacht, die direkt am Holocaust beteiligt waren sowie an der Durchführung und Planung vom Angriffs- und Vernichtungskrieg der Nationalsozialist*innen.

Die „Allgemeine Deutsche Burschenschaft“ hat sich 2016 vom Dachverband „Deutsche Burschenschaft“ abgespalten und neu gegründet. Gegenüber der Deutschen Welle erklärte der Sprecher der „Allgemeinen Deutschen Burschenschaft“, Michael Schmidt: Bei der „Deutschen Burschenschaft“ habe man „gewisse Verhaltensweisen deutlich in der rechten, rechtsextremen und rechtsradikalen Ecke gesehen“. Und das habe „mit burschenschaftlichen Grundwerten nichts zu tun“. Einen gemeinsamen Kranz für Soldaten der Wehrmacht niederzulegen, ist aber offenbar Konsens in den beiden Organisationen.

Eine ausführlichere Recherche folgt in der kommenden Woche auf www.akduell.de.

Studierendenwerk setzt auf Nachhaltigkeit

Das Einweggeschirr des Studiwerks besteht seit 2019 aus nachhaltigen und biologisch abbaubaren Materialien.
 

Immer Ärger mit der Prüfungsordnung

Laut der Rahmenprüfungsordnung ist ein Rücktritt von Hausarbeiten nach Themenvergabe unmöglich - zum Unmut vieler Studierender.
 

Was tun, wenn Künstler*innen scheiße sind?

Sollten wir Werke anders beurteilen, wenn Künstler*innen sich scheiße verhalten?
 
Konversation wird geladen