Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

HOCHSCHULPOLITIK

AStA erreicht viele Studis nicht

Ohne leichten Mailzugang ist die Kommunikation erschwert.

[Symbolfoto: pixabay]

13.02.2020 16:00 - Laura Lindemann

An vielen Hochschulen in Deutschland gibt es Probleme mit Mailverteilern: Häufig haben Studierendenvertretungen wie das Studierendenparlament (StuPa) oder der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) keinen direkten Zugriff auf Mailverteiler der Hochschule, mit denen sie alle Studierenden erreichen können. Auch an der Uni Duisburg-Essen (UDE) ist der Zugriff eingeschränkt.

Im Rahmen des Projekts „Warum wählst Du?", initiiert vom Recherchezentrum Correctiv, haben verschiedene Hochschulmedien sich mit Problemen bei Mailverteilern befasst. Akduell hat an der UDE dazu recherchiert.

Die Hochschulleitung der UDE gewährt dem AStA nicht die Möglichkeit, uneingeschränkt und zu jeder Zeit auf die Verteilerlisten zuzugreifen. Ulrike Bohnsack von der Pressestelle der UDE erklärt, man könne aus Datenschutzgründen nicht die Mailadressen der Studierenden herausgeben.

Allerdings gebe es eine Weiterleitungsadresse, die man verschlüsselt  anschreiben könne und von der aus dann der Versand stattfinde. „Auf den Verteiler selbst haben bei Bedarf alle Einrichtungen der Universität Zugriff. Auch die Organe der Studierendenschaft können diesen Service in Anspruch nehmen und so alle Studierenden erreichen“, erklärt Bohnsack. Allerdings geschieht dies nur eingeschränkt. Die Inhaber*innen von E-Mail-Adressen können im Selfcare-Portal des Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) an der UDE einstellen, welche Infos ihnen zugesendet werden dürfen.

Bürokratische Hürden

Seit mehreren Jahren muss der AStA einen Versand manchmal erst dem ZIM gegenüber begründen, das die Mails dann freischaltet. In seltenen Fällen stimmt sich das ZIM auch mit der Stabsstelle des Rektorats darüber ab. „Der derzeitige Umgang der Universität mit Anfragen nach internen Verteilerlisten basiert auf rechtlichen Anforderungen, technischen Gegebenheiten, Fragen des Datenschutzes und auf dem berechtigten Interesse der Adressat*innen, vor Spam geschützt zu werden“, begründet Bohnsack. Und wie sieht es mit weiteren Nachrichten wie zum Beispiel Newslettern aus? „Es ist schonmal vorgekommen, dass die Pressestelle die Arbeit des AStA in ihrem Newsletter erwähnt hat“, sagt die AStA-Vorsitzende Carlotta Kühnemann.

Mit Einschränkungen bei den Mailverteilern ist der AStA der UDE nicht allein.

Laut Pressestelle unterliegt ein Versand von regelmäßigen Newslettern unabhängig von konkreten Einzelfällen wie einer Wahlbekanntmachung besonderen rechtlichen Regelungen. Die Wahlbekanntmachungen übernimmt nicht der AStA selbst, sondern der Wahlausschuss über den Verteiler. Die Empfänger*innen müssen hierfür ihr Einverständnis geben oder zumindest eine Möglichkeit zur Abbestellung erhalten. „Für einen Studierenden-Newsletter des AStA müsste eine konkrete Regelung abgesprochen werden“, so Bohnsack.

Der AStA wünscht sich daher einen eigenen Verteiler für die Studierendenschaft. „Die Frage ist aber auch, ob sich Studierende mit noch mehr E-Mails, die durch die Menge eventuell ungelesen bleiben, tatsächlich besser informiert fühlen“, so Kühnemann. Einen Austausch über die Thematik gibt es zwischen dem AstA und der Hochschulleitung derzeit nicht. Mit Einschränkungen bei den Mailverteilern ist der AStA der UDE nicht allein: Bei der gemeinsamen Recherche kam heraus, dass andere Hochschulen wie die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg eine ähnliche Situation mit den Mailverteilern an ihrer Hochschule haben. Zu lesen ist der Artikel dazu in der Studierendenzeitung ruprecht.

Weitere Artikel zu dem Thema findet ihr bei den Hochschulmedien UnAuf​​​​​AkrützelCampus Mainz, Blickfeld Wuppertal und der Bochumer bzs.

Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit dem gemeinnützigen Recherchezentrum CORRECTIV. Im Rahmen des Rechercheprojekts "Warum wählst Du?" untersucht CORRECTIV zusammen mit 24 studentischen Partnermedien die Situation der Demokratie an deutschen Hochschulen. Mehr Informationen unter: www.correctiv.org/crowdnewsroom/warum-waehlst-du/ 
 

AStA tagt zum letzten Mal

Am 2. Dezember tagte der AStA zum letzten Mal in diesem Jahr. Die Themen: Wahlbeteiligung und die Arbeit in dieser Legislatur.
 

UDE-Kanzler Meinen im Interview

Seit August ist Jens Andreas Meinen Kanzler der UDE und hat sich einiges vorgenommen. Wir haben ihn interviewt.
 

So sieht das neue StuPa aus

Nach den Wahlen im November hat sich das Studierendenparlament (StuPa) neu aufgestellt.
 
Konversation wird geladen