Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Wie geht guter Sex?

Mira Salomon will Frauen* ihre Lust näherbringen. [Foto: Klaas Kamphöfener]

25.01.2021 18:12 - Sophie Schädel

Gibt es hoffnungslose Fälle, die immer schlecht im Bett sind? Und haben Linke schöneren Sex? Wir haben mit der angehenden Sexualpädagogin Mira Salomon gesprochen. Sie gibt Workshops, in denen Frauen* ihre Körper und ihre Lust besser kennenlernen können und studiert im Master Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

ak[due]ll: Was erwartet mich, wenn ich an deinen Workshops teilnehme? Ist es klischeemäßig so, dass sich die Teilnehmer:innen einen Spiegel zwischen die Beine halten?

Mira Salomon: Nein, so ist es nicht. Erstmal geht es um Sprache. Das Wort „Penetration“ zum Beispiel stellt einen Aktiv-Passiv-Zusammenhang her, jemand wird penetriert. Als Alternative gibt es das Kunstwort Circulation, man umschließt etwas, nimmt es auf. Damit ändert sich alles, plötzlich bin ich der aktive Teil, ich nehme jemanden auf und lasse ihn in meinen Körper rein. Sprache hat also eine große Macht, darum ist es mir wichtig, sich am Anfang des Workshops damit auseinanderzusetzen, welche Begriffe man verwendet. Dann sprechen wir über die Klitoris. Ich hatte bis vor wenigen Jahren noch keine Ahnung, was für ein absolutes Power-Ding das ist, und dass sie nicht nur die kleine Erbse ist, die mir mein Biolehrer gezeigt hat. Und danach sprechen wir über Lust. Da ist ein unfassbarer Redebedarf. Die weibliche Lust bleibt sehr häufig, gerade wenn Frauen mit Männern schlafen, hinten angestellt. Als letztes mache ich immer eine kleine Körpereinheit, eine Beckenbodenübung.

Feminismus, Selbstständigkeit und Pornografie – ein Widerspruch?

Was passiert hinter den Kulissen von Sexfilmen? Wir haben eine Pornoproduzentin und eine Darstellerin gefragt.
 

ak[due]ll: Bei deinen Workshops spielt der Körper also eine sehr untergeordnete Rolle. Dabei ist Sex doch eigentlich etwas sehr Körperliches. Oder nicht?

Salomon: Wenn man jemanden auf der Straße fragt, was Sex ist, ist die Antwort wahrscheinlich: „Ein Penis in einer Vagina.“ Das Verrückte ist: Wenn man mit Leuten länger über Sex redet, geht es ganz schnell nicht mehr um den Körper, sondern um Kommunikation, um Macht oder Normen. Unsere Sexualität ist geprägt von der Kultur, in der wir aufwachsen, von den Medien, die wir konsumieren, von den Bildern, die uns vorgelebt werden. Am unmittelbarsten geht das in der Pornografie. Es gibt konsensuelle, aufregende, aufgeklärte Pornografie, aber es gibt auch viel geskripteten Mainstream-Porn. Küssen, Oralverkehr, Penetration, sie schreit, er kommt. Das akzeptieren wir als unsere Norm. Und zwar nicht nur Männer, die dabei den Vorteil haben, sondern auch Frauen. Sex könnte aber für viele viel besser sein. Wir müssen umlernen, und darum geht es in meiner Arbeit.

ak[due]ll: Gerade an ihr erstes Mal haben die meisten eher schlechte Erinnerungen. Im Aufklärungsunterricht lernt man nur: Bei Sex wird man schwanger und krank. Bräuchte es nicht eigentlich einen Sexführerschein, bevor man loslegt?

Salomon: Das ist eine schöne Idee (lacht). Auf der einen Seite verstehe ich völlig, woher der Wunsch kommt. Mein erstes Mal war auch grauenvoll und ich hätte mir natürlich auch gewünscht, dass mir das erspart bleibt. Ich finde aber, man stellt Sex auf einen zu hohen Sockel. Vielleicht sollten wir es so betrachten wie Essen. Als ich mit um die 20 von zuhause ausgezogen bin, habe ich viel Trash gegessen, aber irgendwann habe ich verstanden, was ich gerne esse und was mir guttut. Und so ist es mit Sex auch. Die Pubertät ist die Zeit, in der man sich ausprobiert und aus schlechten Erfahrungen lernt, was man mag und was nicht. Solange dabei niemand langfristig zu Schaden kommt, ist das wichtig. Aber was sexuelle Bildung in der Schule betrifft, gehe ich völlig mit. Es reicht nicht, wenn man nur über Anatomie spricht, über hetero- und cis-normativen Sex und dann darüber, welche schlimmen Dinge passieren können. Das bereitet Menschen nicht vor.

ak[due]ll: Oft spricht man eigentlich gar nicht über Sex an sich. Um beim Beispiel Essen zu bleiben: Man würde nie nur sagen: „Gestern hatte ich ein richtig leckeres Essen“, und dann schon zum nächsten Thema übergehen, ohne über das Gericht zu sprechen. Woran liegt das?

Salomon: Sex ist ein riesiges Scham-Thema. Auch ich kann nicht mit jedem Menschen über meinen Sex reden. Das liegt massiv daran, dass wir keine richtige Sexkultur in unserer Gesellschaft haben. In den 1920ern gab es in Berlin ein Institut für Sexualwissenschaft, im antiken Indien gab es Kamasutra und so weiter. Irgendwie ist das hier verschütt gegangen, daher die Sprachlosigkeit und Beklemmung. Das Perfide daran ist, dass wir uns vorgaukeln, wir hätten eine Sexkultur, weil man überall Sexualität sieht. An jeder Straßenecke findet man Werbung mit viel nackter Haut, Pornografie ist so zugänglich wie nie zuvor. Aber trotzdem können die Leute nicht darüber reden. Dass Sex trotzdem so allgegenwärtig ist und uns sagt, dass wir darüber ganz offen sprechen und super viel guten Sex haben sollten, erzeugt Stress. Und wenn eins für Sex kacke ist, dann ist es Stress. (lacht) Es gibt ein Modell von Gaspedal und Bremse. Wir brauchen nicht nur die Dinge, die uns antörnen, sondern es sollte uns auch nichts bremsen. Das kann sowas sein wie innere Ansprüche, aber auch Gedanken wie „Fuck, ich hab morgen ein Referat“. Oder wenn man mit dem eigenen Körper unzufrieden ist. Themen, die gar nichts mit Sex zu tun haben, schleichen sich in unser Bett.

ak[due]ll: Mal ab davon, dass Sex ab und an mal nicht gut ist: Gibt es Menschen, die generell schlecht im Bett sind?

Salomon: Schlecht im Bett, da habe ich ein Bild im Kopf von einem Typen, der einfach losrammelt, oder ein Mädel, das lethargisch rumliegt und sich nicht beteiligt. Aber die beiden sind nicht falsch, das liegt wahrscheinlich daran, dass sie ein sexuelles Skript haben, das ihnen so vermittelt wurde. Es gibt da kein Gut oder Schlecht per se, das würde meinen, dass man eine Normalität erreicht. Aber um eine für sich erfüllte Sexualität zu finden, geht es darum, herauszufinden: Was tut mir gut? Und dann muss man das mit den Bedürfnissen der Partner:innen zusammenbringen und darüber reden können.

ak[due]ll: Dein Bild von Sex wirkt sehr links, es geht um Vielfältigkeit und feministische Selbstermächtigung. Das spricht doch sicherlich viele Konservative gar nicht an. Zugespitzt gefragt: Denkst du, Linke haben besseren Sex?

Salomon: Ich bin sicher, es gibt Menschen, die erfüllenden Sex haben, ohne mit ihrem Partner darüber zu sprechen oder einen Orgasmus zu haben. Auch das gehört zur Vielfältigkeit von Sexualität, dass auch das sein darf. Es ist nicht meine Art, anderen zu sagen, wie sie leben sollen. Aber man muss auch sagen: Wir wissen inzwischen, dass durch reine Penetration mehr als die Hälfte aller Frauen keinen Orgasmus haben kann. Und Statistiken zeigen einen grauenvollen Orgasmus-Gap. Wenn Männer mit Frauen schlafen, haben Männer ungefähr so häufig einen Orgasmus, wie wenn sie masturbieren. Wenn Frauen masturbieren, haben sie ungefähr genauso häufig einen Orgasmus wie masturbierende Männer. Aber wenn Frauen mit Männern schlafen, fällt ihre Orgasmusrate auf 65 Prozent. Solange es hier kein gutes pädagogisches Angebot für heterosexuelle Menschen gibt, wird es noch lange so sein, dass Frauen in der Verantwortung stehen, zu sagen: Warte mal Schätzchen, es läuft nicht alles so gut, wie du glaubst. Und da wird es auch schon wieder politisch. (lacht)

Textest du noch oder sextest du schon?

Teil 10 der Unisex-Kolumne: Diesmal geht es ums Thema Sexting.
 

PornHub: Der Preis für Schutz

Maßnahmen gegen Pornoseiten wie PornHub versprechen Schutz, gefährden aber auch die Existenz von Sexarbeiter:innen.
 

Vom Tuten und Blasen keine Ahnung

Welche schlechten Erfahrungen man beim Blasen machen kann und warum es wichtig ist, offen darüber zu sprechen.
 
Konversation wird geladen