Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Was ist ein Loch?

Loch ist Loch – oder nicht? [Foto: Erik Körner]

11.02.2019 11:36 - Erik Körner

Die Supermarktkette LIDL hatte vor ungefähr einer Woche ein Bild gepostet, mit dem sie für Donuts und Bagels warben. Unter den Backwaren stand die Aussage “Loch ist Loch”. Innerhalb kürzester Zeit entfernte LIDL den Post aufgrund negativen Feedbacks von ihren Social-Media-Kanälen. Das Debakel regte mich, als angehenden Linguisten, zum Nachdenken an und führte mich zu einer Frage: sind wirklich alle Löcher gleich?

Eine Glosse von Erik Körner

Laut Duden sind Löcher „durch Beschädigung, [absichtliche] Einwirkung o. Ä. entstandene offene Stellen, an der die Substanz nicht mehr vorhanden ist.“ Folglich haben alle Löcher, unabhängig ihres Vorkommens, einen Mangel an Materie gemein. Ein Loch in einem Donut unterscheidet sich, abseits von dem Objekt, das es umgibt, nicht von einem Loch in einer Hose.

Außerdem führt der Duden einige weitere Definitionen auf: „a. (salopp abwertend) kleiner, dunkler [Wohn]raum; kleine, dunkle Wohnung; b. (umgangssprachlich) Gefängnis; c. Höhle bestimmter Tiere“. Diese Definitionen sind deutlich weniger wörtlich zu verstehen. Auch, wenn sie sich semantisch, also in ihrer Bedeutung, stark unterscheiden, kann man sagen, sie verbindet der Kerninhalt „Mangel“. Ein zu kleiner Wohnraum, der womöglich noch dunkel ist, kann auf einen Mangel von Lebensqualität hinweisen. Eine Gefängniszelle ist synonym mit Freiheitsverlust. Das Loch ist quasi metaphorisch.

Definitionen und Ähnlichkeiten hin oder her. Eine Aussage wie „Loch ist Loch” ist, vor allem wenn sie von einem in der Öffentlichkeit stehenden Unternehmen kommt, hochgradig geschmacklos. Einerseits scheint es egal zu sein, welche weibliche Körperöffnung für Sex herhalten muss. So lange Mann irgendwo irgendwas reinstecken kann, kann er sich ein Loch in den Bauch freuen. Andererseits stellt sie Frauen als eine austauschbare Ansammlung von Körperöffnungen dar, deren einziger Zweck die männliche Befriedigung ist. Dass das PR-Team LIDLs Kommentare, die den Post lobten, likten und mit GIFs kommentieren – die nebenbei bemerkt u.a. mit vor Zuckerguss triefende Donuts zeigten; ganz stark von LIDL, an dieser Stelle „Creampies” anzudeuten - half nicht unbedingt.

Vaginas sind keine Löcher. Frauen sind mehr als nur Löcher. Beide haben nichts mit Mängeln zu tun und drin wohnen kann man ebenfalls nicht. Ja, der Duden führt als eine der Definitionen auch „(vulgär) Vagina” auf. Wer Vaginas als Loch bezeichnet, mag linguistisch Recht haben, auf menschlicher Ebene allerdings versagen. Wer Frauen auf ihre Geschlechtsteile reduziert, mag vielleicht beweisen, dass er den Umgang mit Synekdochen kennt, ist dann halt aber auch ein widerlicher Sexist.

Im Zumbaschritt zur Vorlesung

Der Hochschulsport an der UDE: Sportkurse von A bis Z und Stressbewältigung.
 

Magersucht: Forschung an der genetischen Krankheit macht Fortschritte

Wissenschaftler*innen des LVR-Klinikum forschen momentan an den genetischen Ursachen der Magersucht.
 

Spätis letzte Stunde

Im Pott sterben die Trinkhallen und damit auch in Stück Kultur. Ein Problem, findet unsere Redakteurin.
 
Konversation wird geladen