Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Verschwörungstheorien am Esstisch

Eine bekannte verschwörungstheoretische Band aus Duisburg ist
Die Bandbreite mit dem Frontmann Wojna. (Foto: Redaktion)

07.01.2019 13:19 - Redaktion

Oft redet man über sie als abstrakte Twitteraccounts. Was passiert aber, wenn sie dann plötzlich auf Familienfeiern auftauchen? Man verdrängt. Und zwar so lange, bis man sie aus dem eigenen Leben verbannt, weil man nicht mehr weggucken kann.

Es ist eine kleine Gruppe von Menschen, die aus dem Geheimen heraus operiert. Sie will nie das Wohl der Allgemeinheit stärken, sondern nur ihr eigenes und ist so mächtig, dass sie einen großen Teil der Welt kontrollieren kann. Wie es der Name schon richtig beschreibt: Sie sind Verschwörer*innen. In Verschwörungstheorien sind sie unweigerlich als böse imaginiert und heißen oft Juden, Bänker*innen, Politiker*innen oder auch Popstars.

Nahezu immer stehen sie oben und der alleinige Grund dafür, dass Menschen wie mein Onkel ganz unten sind. Darüber hinaus kann nichts Zufall sein.

Völlig gleich, ob die Sängerin Beyoncé der Bundeskanzlerin Angela Merkel jemals begegnet ist, sie stecken unter einer Decke. Schließlich benutzen sie das gleiche Handzeichen. Dass die eine das vermutlich als Methode gegen Nervosität einsetzt und es für die andere ein fester Bestandteil ihrer Choreographie ist, klingt ziemlich logisch, wird von Menschen wie meinem Onkel aber ignoriert. „Denn nichts ist wie es scheint“,sagt er.

Alles ist miteinander verbunden

Kurz nach dem Abitur habe ich erkannt, dass er sehr anfällig für Verschwörungstheorien ist. Jedes Ereignis auf der Welt basierte für ihn immer auf einem geheimen und bösen Plan der Verschwörer*innen. Alles war miteinander verbunden. Wären einige seiner Geschichten noch skandalöser und nicht total vereinfacht, wäre es vielleicht sogar aufregend zuzuhören. Dass die Raute bei Merkel und bei Beyoncé aussieht wie eine Pyramide und deswegen das Erkennungszeichen der Illuminati ist, die angeblich die Geschicke der Politik und Wirtschaft lenken und zwar so, dass unschuldige Menschen darunter leiden... Come on! Das würden nicht mal mein fünfjähriges Patenkind glauben.

Lange habe ich vorausgesetzt, dass mein Onkel bloß zu einer Minderheit gehört. Ihn nicht so ernst genommen. Ihm irgendwann sogar eine psychische Krankheit angedichtet, sein Dasein als Verschwörungstheoretiker pathologisiert. Das war einfacher für mich. Schließlich steht er mir persönlich nahe und gibt sich in unserer zwischenmenschlichen Beziehung große Mühe: Unternimmt tolle Ausflüge mit mir, unterstützt meine Hobbys, indem er mich bei Wettkämpfen anfeuert. Ich begriff ihn als Opfer. Baute mir also meine ganz eigene Verschwörungstheorie auf: Mein Onkel kann nicht frei entscheiden und wird von den kranken und einsamen Menschen auf Youtube geködert. Er glaubt und verbreitet ihre Theorien nur, weil es ihm so schlecht geht.

Menschen, die an Verschwö-rungstheorien glauben, gehören keiner Minderheit an, sondern sind ein Massen-phänomen.

Massenphänomen

Immer häufiger startete er dann allerdings einen Versuch, auch mich zu überzeugen. Spamte mich täglich mit Clips und Artikeln zu. Als mich die Neugier packte, konnte ich mir nichts mehr vormachen. Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben, gehören keiner Minderheit an, sondern sind ein Massenphänomen. Ganz ähnlich wie die Fußball-Bundesliga strahlen die zweifelhaften Memes, Artikel und Clips weltweit auf Screens. Menschen wie mein Onkel sind gefährlich, weil sie Dritte von den bedenklichen Inhalten überzeugen wollen. Diese Inhalte richten sich gegen eine ganz bestimmte Gruppe von Menschen und erzeugen Wut und Hass.

Was man bei meinem Onkel besonders gut beobachten kann, wenn ich gegenargumentiere. Häufig rettet er sich, in dem er sowas sagt wie, „du bist noch jung, du wirst noch hinter das Ganze kommen“ oder „früher hab ich auch so gedacht wie du“ oder „du bist indoktriniert. Das waren die Dozierenden deiner Universität“. Wie immer war mal wieder die andere große Gruppe schuld, die weltweit miteinander vernetzt ist und so interagiert: Meine Dozent*innen, Arbeitgeber*innen und meine Freund*innen. Die sehr vereinfachten Zusammenhänge und der Dualismus von gut und böse sind der Filter für seine gesamte Weltanschauung, die ich nicht mehr aufbrechen kann.

Beziehungsweise

Herzrasen statt Kastenflimmern

Jonas war süchtig nach Pornos. Wie das einer Beziehung schaden kann und welche Lösungen es gibt, erfahrt ihr hier.
 

Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Wir haben bei der Stiftung Bildung & Handwerk nachgefragt, welche Fehler bei Bewerbungen häufig gemacht werden und worauf man achten muss.
 

Der 1. Mai in Duisburg: Proteste gegen Rechte Hetze

Drei akduell-Redakteurinnen haben die Proteste rund um den 1. Mai in Duisburg begleitet.
 
Konversation wird geladen