Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Staub+Trocken=

78

Prozent der Studierenden in Deutschland fühlen sich manchmal oder häufig gestresst.

17.12.2021 10:54 - Lara Wantia

Das zeigt eine Umfrage der Technischen Krankenkasse zur Gesundheit von Studierenden. Dieser Wert unterscheidet sich stark von der Gesamtbevölkerung in Deutschland: Für sie liegt er bei 57 Prozent. Das Stresslevel unterscheidet sich außerdem innerhalb der Gruppe der Studierenden.

Weibliche Studierende empfinden häufiger Stress als männliche. Ingenieur:innen, Wirtschaftswissenschaftler:innen und Jurist:innen nehmen Prüfungsdruck stärker wahr als zum Beispiel Geisteswissenschaftler:innen. Und wer allein lebt, fühlt sich häufiger gestresst als Studierende, die bei ihren Eltern wohnen. Der Haupt-Auslöser für Stress entsteht durch Prüfungen. Studierende können ihn also nicht vermeiden, aber er ist zumindest zeitlich begrenzt.

Wie Meditation gegen Stress im Studium hilft

Klausuren, Hausarbeiten und Nebenjob: Stress im Studium kennen viele junge Menschen. Eine Lösung: Meditieren.
 

Gruppenzwang: Wenn man zum Alkoholtrinken genötigt wird

Unsere Redakteurin entscheidet sich gegen Alkohol. Als besonders unangenehm empfindet sie Personen, die ihren Verzicht nicht akzeptieren.
 

Gibt es eine Liebesformel zum Glücklichsein?

Eine offene Beziehung oder mehrere Partner:innen gleichzeitig? Wir sprechen mit einer Sexualpädagogin.
 
Konversation wird geladen