Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Jugendwort 2020: Es war kein Mittwoch, meine Kerl:innen

Zumindest dieser Frosch hatte einen glücklicheren Tag.

[Symbolfoto: pixabay.com]

29.10.2020 17:32 - Erik Körner

Das Jugendwort des Jahres 2020 wurde gewählt. „Lost“ lautet der Gewinner, der das Gefühl bezeichnet, verloren oder verirrt zu sein. Viele wünschten sich jedoch, „Mittwoch“ würde das Rennen gewinnen. Wie es dazu kam und was der vielleicht bekannteste Frosch der Welt damit zu tun hat.

Letztes Jahr musste die Wahl zum Jugendworts des Jahres einmal aussetzen, nachdem der bisherige Veranstalter, der Langenscheidt-Verlag, vom Pons-Verlag aufgekauft wurde. Dafür ging es dieses Jahr sogar mit Publikumsvoting weiter. Neben „Lost“ waren vor allem die Wörter „wild/wyld“ und „cringe“ (ein Adjektiv für Fremdscham) die beliebtesten Kandidaten.

Jugendsprache ist nicht immer nice, aber notwendig

Egal, wie cringe Jugendsprache sein mag, die Gesellschaft braucht sie. Eine Kolumne.
 

Selbst „Mittwoch“ konnte sich einen der hart umkämpften Plätze unter den Top 10 sichern. In diesem Fall bezeichnet Mittwoch jedoch nicht nur den dritten Wochentag. Viel eher geht er auf ein populäres Meme zurück, nämlich das virale Bild eines Budgett’s-Froschs mit dem Text „It is wednesday, my dudes“ (Es ist Mittwoch, meine Kerle). Dass es der Mittwoch online überhaupt soweit gebracht hat, darf er in erster Linie einem verdanken: dem Instagram-Account „strammememes“, der über 55.000 Follower:innen hat.

Jeden Mittwoch wird dort ein bearbeitetes Bild dieses Froschs inklusive einer Abwandlung des Originaltexts gepostet. Vor knapp zwei Monaten landete der Frosch zum Beispiel hinter dem Pult der Tagesschau und sagte: „Hier ist das erste deutsche Fernsehen mit dem Mittwoch, meine Kerle!“ Da der Admin der Seite um Inklusion bemüht ist, postet er mittlerweile auch Variationen des Memes, die entweder gezielt Frauen* ansprechen (mit Kerlinnen) oder mehrere Geschlechter (mit Kerl:innen).

Ein Frosch erobert die Welt

Die Geschichte des mittlerweile weltbekannten Froschs hat jedoch nicht erst dieses Jahr begonnen. Seinen Ursprung hat das Meme im Jahr 2014 auf der Blogging-Plattform tumblr. Am 10. Dezember des Jahres lud Nutzer:in kidpix2 das bereits erwähnte originale Bild hoch. Bis heute wurde der Post fast 73.000 Mal rebloggt. Der Grund für die Popularität ist ebenso schwierig nachvollziehbar wie kidpix2’s Intention beim Erstellen des Bilds.

Rund ein Jahr später, am 14. Januar 2016, postete „JimmyHere“ ein fünfsekündiges Video auf dem mittlerweile eingestellten Videoportal Vine. Darin filmt sich der junge Mann selbst. Anfangs ist nur sein schwimmbrilletragendes Gesicht im Bild. Nahezu emotionslos sagt er: „It is wednesday, my dudes.“ Einen Schnitt später steht er von einem Spiegel, lasziv an eine offene Tür gelehnt. Zusätzlich zur Brille trägt er ein Spidermankostüm – nur ohne Maske. Ein dreisekündiger Schrei folgt, das Video endet. Warum ein Schrei? Budgett’s-Frösche fauchen laut und hochfrequent, wenn sie sich bedroht fühlen. Anscheinend hat JimmyHere versucht, das Fauchen zu imitieren. Später veröffentlichte JimmyHere das Video auch auf YouTube und erreichte allein mit diesem Upload bis heute fast 33 Millionen Menschen.

Die Eindeutschung des Memes ist übrigens kein Zufall. Mittlerweile hat sich das buchstäbliche Wort-für-Wortstatt sinngemäße Übersetzen von Memes in Teilen deutscher Internetcommunitys zum Trend entwickelt – so zum Beispiel auf dem Subreddit r/ich_iel. Schon dessen Titel ist eine solche Übersetzung, und zwar vom Meme-Subreddit r/me_irl (Ich, im echten Leben). Auch strammememes beugt sich abseits der wöchentlichen Frösche diesem Phänomen. Neulich postete der Admin ein Meme mit dem Titel „Deutsch für Anfänger“. Darin wurde unter anderem aus „Come back right now“ kurzerhand „Komm Rücken rechts nun!“

Wie die Isolation Ameisen erschafft

Eindrücke einer Ameise, die eine Facebook-Gruppe findet, in der alle so tun, als seien sie Ameisen.
 

“Mir fällt absolut keine Perspektive ein, aus der Studierende nicht systemrelevant sein könnten.”

Interview mit Internet-Superstar El Hotzo
 

K-Pop gegen Polizeigewalt und Rassismus

Mit selbst gefilmten Konzertclips gegen Diskriminierung.
 
Konversation wird geladen