Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Free the nipples and free the titties

Show me your titties babe

[Bild: Magdalena Kensy]

08.08.2019 14:35 - Magdalena Kensy

Unsere Redakteurin Magdalena hat Busen. Von der Natur gegeben und sie ist stolz darauf. Titties in ein Busengefängnis sperren? Klares nein. Im Folgenden lest ihr, warum es einfach mal geil ist, keinen BH zu tragen. 

Ein Kommentar von Magdalena Kensy 

Mit oder ohne Bügel, mit oder ohne Push-Up. Ohne Träger, mit Träger, diese dafür verstellbar, damit sie auch über Kreuz getragen werden können. Wer soll dabei nicht verrückt werden? Die richtige Körbchengröße zu finden grenzt schon daran, der neueste Mystery-Fall der drei Fragezeichen zu werden. Früher lief es bei mir ungefähr so: Der erste Schritt über die Türschwelle wurde gemacht, schon fliegt der BH quer durch die Wohnung, um sich endlich wieder frei zu fühlen. 

So konnte es nicht weitergehen. Mit 12 Jahren den ersten BH mit aufgedruckten Kirschen und dann bis zum bitteren Ende meine Busen einsperren. Nein danke! God knows mein Vorbau ist sicherlich nicht perfekt, denn was ist schon perfekt. Groß, Klein, eine ist größer als die andere, hängende oder aufrechtstehende. Gerade die Vielfältigkeit und die Asymmetrie jeder weiblichen Brust sind doch das Wundervolle. 

Warum wird, geraden in Zeiten, in denen wir so viel Toleranz zeigen, immer noch auf den Busen gestarrt? Gerade Ältere stellen überrascht und verwundert die Frage: „Trägst du etwa keinen BH?“ Nein, ich trage keinen. Ja, man kann Abzeichnungen von meinen Nippeln unter meinen Oberteil sehen, aber bei Männern auch. Warum ist es bei mir also etwas anderes? Gerade Männer schauen dann einfach ungenierter auf die Oberweite, als wäre ein BH-loser Oberkörper ein Freifahrtschein zum Glotzen. Ist er eindeutig nicht! 

Männer haben auch Nippel, aber sie werden in der Gesellschaft längst nicht so stark sexualisiert, wie die der Frauen. Wohin man geht und steht, werden Frauen sexualisiert. Ihnen wird auf den Po oder in den Ausschnitt geschaut, aber wenn eine Frau öffentlich über den Knackpo eines Mannes redet, wird man nur schräg angeschaut. 
Ja mir ist auch bewusst, dass mein Busen wackelt und hüpft. Ich wüsste nicht, warum es jemanden stören sollte, schließlich nehme nur ich den fehlenden Support wahr. Wenn es jemand nicht sehen will, dann soll der*diejenige nicht hinsehen. 

Lass wachsen

 

Ich schreibe niemanden vor, wann und ob er*sie einen BH zu tragen hat. Es ist allen selbst überlassen. Du musst dich in deiner Haut wohlfühlen. Doch es ist nicht ok, kritisch zu schauen und erschrocken darüber zu sein, eine Frau ohne ein Busengefängnis unter dem Shirt oder die Abzeichnungen der Nippel unter einen Top zu sehen . Ich möchte unter manchen Kleidungstücken nicht das einschneide Gefühl von Trägern und Bügeln fühlen. Die können nämlich noch ein unangenehmeres Gefühl geben, als Blicke auf hüpfende Brüste.

Am liebsten wär’ ich untenrum nackt

Warum Hosentaschen und Passformen den Jeanskauf zu einer nervtötenden Angelegenheit machen.
 

Mehr als Blut: Lass’ mal über deine Periode reden

Die Periode und der weibliche Zyklus sind für Viele ein Mysterium. Wir klären die wichtigsten Fragen.
 

Bluten ist kein Luxus

Hygieneprodukte für Frauen sind noch immer sehr hoch besteuert. Warum unsere Redakteurin das ärgert.
 
Konversation wird geladen