Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

Die 10 nervigsten Floskeln

Bei so mancher Floskel kann man schonmal die Augen verdrehen. [Foto: Lena Janßen]
01.02.2021 16:04 - Lena Janßen

Wir kennen sie alle: diese nervigen Floskeln und Phrasen, die wir auf Familienfesten und am Telefon mit den Eltern hören oder die wir gar selbst hin und wieder benutzen. Unsere Redakteurin hat die ihrer Meinung nach zehn nervigsten aus einer Fülle von Sprüchen herausgesucht und diese kommentiert.

1. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.
Wenn es draußen regnet, dann möchte ich einfach ungerne das Haus verlassen. Ob mit einer Regenjacke oder ohne. Basta!

2. Es ist noch kein:e Meister:in vom Himmel gefallen.
Garantiert gibt es niemanden, der:die diese Floskel nach einem Mental Breakdown, beispielsweise im Job, schon einmal von Kolleg:innen, Freund:innen oder der Familie gehört und sich gedacht haben: Stimmt. Das war sehr hilfreich. Jetzt arbeite ich motiviert weiter, bis ich ein:e Meister:in bin.

Die 10 schlimmsten Tinder-Bios

 

3. Aller Anfang ist schwer.
Diese Floskel kann ich zumindest zum Teil bestätigen. Manche Anfänge sind tatsächlich schwer. Aber alle? Manchmal sind Anfänge auch einfach nur leicht und schön. 

4. Was muss, das muss.
Ich möchte auf diese Floskel mit einer weiteren Floskel meines Vaters antworten: „Ich muss gar nichts. Sterben muss ich, aber sonst nichts.“

5. Kommt nicht in die Tüte.
Eine gern genutzte Floskel meiner Mutter, wenn ich als Kind beispielsweise vorschlug, das Mittagessen bei Mc Donalds einzunehmen, statt daheim ein Butterbrot zu essen. Warum ein Einfaches „Nein“ nutzen, wenn man auch mit „Kommt nicht in die Tüte“ antworten kann. Es hilft übrigens nicht, als Kind anzumerken, dass beim Happy Meal so Einiges in die Tüte kommt.

6. So jung kommen wir nicht mehr zusammen.
Ja, Tante Gitte, stimmt. Aber wenn wir auf der nächsten Familienfeier zusammen anstoßen, dann bist du trotzdem 60. Kein Grund diese Floskel bei jeder Familienfeier, leicht angeschickert, immer wieder in die Runde zu rufen. 

7. Das Leben ist kein Ponyhof.
Habt ihr mal Ferien auf einem Ponyhof gemacht? Da ist auch nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Pferdemist wegmachen, Sabber auf den Klamotten und Streitereien um das beliebteste Pony inklusive.

8. Ich muss mal für kleine Königstiger.
In diesem Fall frage ich mich: Reicht nicht ein Einfaches „Ich geh kurz auf die Toilette“? 

9. Rechts ist da, wo der Daumen links ist.
Diese Floskel hilft einer Person mit einer Links-Rechts-Schwäche leider gar nicht. Trotzdem bekomme ich den Spruch immer wieder zu hören. Als Orientierungshilfe hat er mir allerdings nie gedient.

10. Das ist das A und O.
Woher kommt diese Floskel? Und warum das A und O und nicht das E und Z? So viele Fragen.

Warum ich gute Ratschläge gebe, aber sie selbst nicht umsetze

Gute Ratschläge geben, aber sie im eigenen Leben selbst nicht umsetzen können. Ein Dilemma.
 

Jugendsprache ist nicht immer nice, aber notwendig

Egal, wie cringe Jugendsprache sein mag, die Gesellschaft braucht sie. Eine Kolumne.
 

Die 10 nervigsten Sätze während der Pandemie

Corona hier, Corona da. Unser Smalltalk ist verständlicherweise ebenfalls von der Pandemie infiziert worden.
 
Konversation wird geladen