Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

10 Dinge, die Xavier Naidoo schon vor 2020 als gefährlich entlarvten

Die Wahrheit lag die ganze Zeit vor unseren Augen. [Symbolfoto: Erik Körner]

02.06.2020 13:22 - Erik Körner

Dieses Jahr fiel Aluhütchenspieler Xavier Naidoo erneut durch diskriminierende Aussagen und Verschwörungsmythen auf. Allerdings konnte man bereits vor Jahren erkennen, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

1999:

In einem Interview mit der Zeitung Musikexpress meint Naidoo, dass er „lieber für Mannheim agiere, bevor er irgendwelchen Tieren oder Ausländern was Gutes tut.“

2009:

Im Lied Raus aus dem Reichstag bezieht sich Naidoo auf den antisemitischen Verschwörungsmythos der Bankenkontrolle durch die jüdische Familie Rothschild: „Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel.“

2011:

Während eines Interviews beim ARD-Morgenmagazin meint Naidoo, Deutschland sei immer noch von den Alliierten besetzt. Damit bedient er sich der Rhetorik der völkischen Reichsbürger-Bewegung, die die Souveränität des deutschen Staates anzweifelt.

2012:

Mit Rapper Kool Savas bringt Naidoo den Track Wo sind sie jetzt? heraus. Der enthält die homophobe Aussage „Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?“

2014:

Naidoo spricht am Tag der deutschen Einheit vor Reichsbürger*innen in Berlin. Vor wem er sprach, schien für ihn keine Rolle zu spielen: „Ich habe keine Ahnung, wer hier steht, ich repräsentiere nur die Liebe“, sagte er.

2015:

In der Kategorie „Rechtsesoterik, Reichsbürger & BRD-GmbH“ gewinnt Naidoo den Preis „Der Goldene Aluhut“, der jährlich von der gleichnamigen Aufklärungsorganisation verliehen wird.

Ebenfalls 2015:

Naidoo leugne zwar nicht den Terroranschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001. Allerdings soll er eher „wie eine kontrollierte Sprengung [der amerikanischen Regierung]“ ausgesehen haben. Diese widersprüchliche Aussage stammt aus einem Interview mit dem Stern.

2017:

In Marionetten, einem Lied der Söhne Mannheims, spielt Naidoo auf den „Pizzagate“- Verschwörungsmythos an. Laut diesem wurde in den USA ein Kinderpornoring im Hinterzimmer einer Pizzeria geführt. Daran sollte auch die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton beteiligt gewesen sein.

2017, die Zweite:

Im Song Nie mehr Krieg relativiert Naidoo die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg. „Muslime tragen den neuen Judenstern“, heißt es dort. Muslim*innen werden in Deutschland nicht systematisch verfolgt und vernichtet.

Seine Initialen:

sind X und N. Auf Englisch ausgesprochen klingen sie wie „Echsen“. Leute, wacht auf, die Echsenmenschen leben unter uns!
 

Zu viel Bühne für rechte Ideen

Das Stück "Der Reichsbürger" versucht eine rechtsextreme Bewegung näher zu beleuchten. Hier lest ihr, ob das gelingt.
 

1. Mai in Dortmund: Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch

Am Tag der Arbeit hielten vor allem Gegner*innen der Corona-Schutzverordnung Polizei und Ordnungsamt auf Trab.
 

Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, mein Aluhut

Sido mit Aluhut? Warum unsere Redakteurin Julia Segantini seine Aussagen gefährlich und die Reaktion Ali Bumayes problematisch findet.
 
Konversation wird geladen