Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

GESELLSCHAFT

10 alltägliche Vokabeln, die im Nationalsozialismus geprägt wurden

Einige Vokabeln sollten vor Gebrauch überdacht werden.[Foto: Julika Ude]

06.04.2022 11:14 - Julika Ude

Sprache schafft Wirklichkeit, heißt es jüngst in der Debatte um geschlechtergerechte Sprache. Bedenkt man, dass wir noch heute Sprache der Nationalsozialisten verwenden, wird man stutzig. Wir haben 10 Vokabeln zusammengetragen, die vor Gebrauch überdacht werden sollten.

1. Kulturschaffende

Unbedacht bezeichnen wir Künstler:innen und Intellektuelle im Alltagsgebrauch als Kulturschaffende. Das Berufsfeld war im Nationalsozialismus (NS) zwar dasselbe, der Begriff geht aber auf die Gründung der Reichskulturkammer und die Gleichschaltung der deutschen Kultur zurück. Alle Kunstschaffenden waren verpflichtet, ihr anzugehören. Wer keinen „Ariernachweis“ vorweisen konnte oder „entartete Kunst“ produzierte, wurde von ihr und somit auch von dem Beruf ausgeschlossen.

2. Sonderbehandlung

Ehemaliges Konzentrationslager in Bochum - Hochzeitslocation statt Gedenkstätte

Ein altes Konzentrationslager in Bochum ist heute eine Eventlocation. Darf das sein?
Von Julika Ude in Lokales
 

Während der Begriff heute als Synonym der Redewendung „eine Extrawurst einfordern“ verwendet wird, bedeutete er im NS-Amtsdeutsch Mord an Sinti:ze und Rom:nja, Regimegegner:innen, Behinderten, Juden und Kriegsgefangenen.

3. betreuen

Das Verb „betreuen“ war zwar keine NS-Neubildung, erfuhr aber eine enorme Frequenzsteigerung in der NS-Zeit. Einerseits meinte es die „weltanschauliche Schulung” der NSDAP. Andererseits stand es in der internen Schutzstaffel-Sondersprache für die Vorbereitung und Durchführung von Mord an Gefangenen.

4. Nacht-und-Nebel-Aktion

Diese heute für heimlich geplante und überraschend durchgeführte Aktionen genutzte Formulierung wurde durch Hitlers „Nacht-und-Nebel-Erlass“ geprägt. Ab dem 07. Dezember 1941 war das spurlose Verschwinden von Staatsfeinden aus besetzten Gebieten durch Entführung ein staatliches Terrorinstrument.

5. der (Kollektivsingular)

Nutzt man einen Sammelbegriff im Singular, obwohl es eine grammatische Mehrzahl dafür gibt, spricht man vom Kollektivsingular. Heutzutage wird dieser noch immer bei dem Ausdruck von Vorurteilen gegenüber Menschengruppen verwendet. So hört man beispielsweise immer wieder, dass der Deutsche besonders pünktlich sei. In der NS-Zeit wurden Feinde des NS-Regimes im kollektiven Singular angesprochen, um den Menschen ihre Individualität zu nehmen.

6. Pimpf

Heutzutage wird das Wort Pimpf im alltäglichen Gebrauch scherzhaft bis abwertend für einen noch nicht erwachsenen oder nicht ernst zu nehmenden Jungen verwendet. In der Zeit des NS wurden so die männlichen Mitglieder des Jungvolks im Alter von zehn bis vierzehn Jahren genannt.

7. Parteigenosse

Die heute noch verwendete Anrede eines Parteimitgliedes gab es schon vor der NS-Zeit. Als nur noch die NSDAP in Deutschland zugelassen war, kennzeichnete das Wort erstmals bestehende Machtverhältnisse. Wer kein Parteigenosse war, gehörte nicht zu den Mächtigen, sondern war Beherrschte:r.

8. Untermensch

Ähnlich wie Pimpf wird dieses Wort mittlerweile leichtsinnig als Beleidigung genutzt. Die Begrifflichkeit ist auf die Idee der biologischen Ungleichheit der Menschenrassen zurückzuführen und wurde in der NS-Propaganda häufig verwendet. Menschen, denen aufgrund ihrer Nationalität, Hautfarbe, sexuellen Orientierung oder Religion in der NS-Zeit ihre Rechte abgesprochen wurden, wurden durch die Betitelung als Untermenschen entmenschlicht.

9. entrümpeln

Heute bezeichnet das Verb die Entsorgung unbrauchbarer Gegenstände. Nach dem erlassenen Luftschutzgesetz der Nationalsozialisten im Jahr 1935 hingegen meinte es die Eliminierung von brandbeschleunigenden Gegenständen von deutschen Dachböden. Als Kriegsvorbereitung wurde „Entrümpelung“ später durch den Staat angeordnet, um das Risiko und Ausmaß von brennenden Dachböden durch Bombenangriffe zu mindern.

10. D wie Dora

Obwohl das Alphabet eine semitische Erfindung ist, wurde die amtliche Buchstabiertafel während der Nazi-Herrschaft von biblischen Namen befreit, die als jüdisch galten. So nennen wir für D noch immer den Namen Dora anstatt David.

Irreversibel: Porträt menschlicher Brutalität

Regisseur Gaspar Noé portätiert in Irreversibel die “Realität menschlicher Erfahrungen”, doch wie weit können Bilder sexualisierter Gewalt gehen?
 

IAQ-Report dokumentiert institutionellen Rassismus

Drei Forscherinnen der UDE erkennen institutionellen Rassismus in der Polizei, der Arbeitsverwaltung und dem Gesundheitswesen.
 

Eine dunkle Vergangenheit: Straßennamen im Ruhrgebiet

Einige Straßen- und Platznamen im Ruhrgebiet erinnern an umstrittene Persönlichkeiten.
 
Konversation wird geladen