Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

CAMPUS

–>Mein Campuserlebnis<–

Sperma an meinem Reifen

16.09.2019 12:15 - Magdalena Kensy

Sonntag, der Tag der Printproduktion der akduell. Heute nehme ich das Auto, weil die Bahnverbindung zwischen Essen und Duisburg momentan einfach mies ist.

Nach einer entspannten Fahrt ist der Campus schon in Sicht. Nichts ahnend fahre ich auf den Uniparkplatz, stelle den Motor ab und schaue kurz aus dem Seitenfenster. Neben mir steht ein geparktes Auto. Ich drehe mich zurück, um meine Tasche zu nehmen. Nur um mit meinem Kopf hastig zurück zu schnellen. In dem geparkten Auto sitzt ein Mann, ungefähr in meinem Alter und seine Armbewegung lässt auf ein feucht fröhliches Spiel in seinem Schritt schließen. Ich habe nichts dagegen, wenn manche mal etwas Druck ablassen, ist ja ganz menschlich. Aber im Auto auf einem Uniparkplatz? Muss doch nicht sein.

Mein erster Gedanke ist, ob er mich überhaupt wahrgenommen hat. Ich schaue wieder herüber. Sein Kopf liegt auf dem Lenkrad, seine Haltung ist leicht gebeugt. Vielleicht geht es ihm nicht gut? Die Frage verwerfe ich so schnell, wie ich sie mir gestellt habe, als ich seine Armbewegung erneut erkenne. Ich steige aus dem Auto. Das Spiel fünf gegen Willi muss ich mir nicht weiter ansehen. Die Situation kommt mir plötzlich nicht mehr seltsam vor. Über drei Parkplätze erstrecken sich mehrere Kondompackungen mit dem dazugehörigen benutzten Kondom. Appetitlich. Mein Auto werde ich dort nicht mehr parken, das ist sicher. Hin und wieder, wenn ich heute noch vorbei fahre, schaue ich auf die Parkplätze und muss erkennen: die Bodendekoration hat sich nicht verändert.
 

Habt ihr auf dem Campus auch mal etwas besonderes erlebt? Schreibt uns euer Campuserlebnis per Mail an redaktion[@]akduell.de

One Way Ticket nach Mittelamerika

In einer Kolumne erzählt unsere Redakteurin von ihrer Reise nach Mexiko und warum so viele Leute dort länger oder für immer bleiben wollen.
 

Studis in der Politik: „Ich wollte mich nicht beschweren, sondern versuchen, etwas zu ändern.“

Jurastudentin Liza ist viel mit ihrem Studium beschäftigt. Trotzdem findet sie genügend Zeit, um politisch aktiv zu sein.
 

10 typische Sätze meiner niederrheinischen Eltern

Zwischen Kölsch und Plattdeutsch: Diese Sätze hört unsere Redakteurin bis heute von ihren Eltern.
 
Konversation wird geladen