Studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet

CAMPUS

Der Semesterbeitrag und die Rückerstattung vom 9-Euro-Ticket

25.07.2022 17:13 - Magdalena Kensy

Die deutschlandweite Bahnfahrt mit dem 9-Euro-Ticket. [Foto: Magdalena Kensy]

Mit einem Ticket durch ganz Deutschland fahren? Das ist seit dem 01. Juni bis Ende August möglich. Eingeschriebene Studierende sind dank des NRW Semestertickets automatisch im Besitz eines 9-Euro-Tickets. Doch wie steht es um die Rückzahlung der drei Sommermonate für Studierende?

Es ist Halbzeit für das 9-Euro-Ticket. Studierende bekommen noch bis Ende August die Möglichkeit, ihr Semesterticket deutschlandweit im Regionalverkehr zu nutzen.
Das im Semesterbeitrag verankerte regionale Semesterticket, das VRR Ticket, ist in den Monaten Juni, Juli und August auf neun Euro angepasst. Das NRW Semesterticket ist in diesen drei Monaten auf null Euro abgesenkt. Der Grund dafür: Das NRW Ticket kostet auf alle Monate heruntergerechnet ebenfalls neun Euro im Monat, erklärt UDE-AStA-Vorsitzende Frauke Pohlschmidt. Im Mai wurde deshalb klar: „Studierende können eine Rückzahlung in einer Höhe von etwa 80 Euro erwarten.“

Durch ganz Deutschland mit dem 9-Euro-Ticket

Mit der Einführung des 9-Euro-Tickets kommen Studierende in den Genuss von einigen Vorteilen.
Von Magdalena Kensy in Gesellschaft
 

Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, wie die Rückabwicklung stattfinden wird. Was folgte waren Gespräche „mit dem Einschreibungswesen und den Verkehrsbetrieben, um uns über die Verfahrensweise auszutauschen und zu schauen, dass die Rückerstattung möglichst gut über die Bühne gebracht werden kann“, erklärt Pohlschmidt. Die verwaltungstechnischen Grundlagen stellten Schwierigkeiten in der Rückzahlung dar, weshalb eine andere Lösung gefunden werden musste.

Semesterbeitrag zum Wintersemester 2022/23

Am 13. Juli startete für bereits eingeschriebene Studierende die Rückmeldung zum Wintersemester 2022/2023. In diesem Jahr wird der zu zahlende Beitrag jedoch geringer ausfallen. „Wegen der Beitragsvergünstigung durch das 9-Euro-Ticket für die Monate Juni, Juli und August reduziert sich der Semesterbeitrag für alle, die das Semesterticket für das Sommersemester 2022 in voller Höhe gezahlt haben“, heißt es im Schreiben des Einschreibungswesen. Der Erlass von 79,53 Euro durch das 9-Euro-Ticket senkt den Semesterbeitrag auf 254,53 Euro. Alle anderen Studierenden müssen sich mit einem Betrag in Höhe von 334,06 Euro für das Wintersemester zurückmelden.

Doch was tun, wenn bereits der volle Betrag überwiesen wurde? Die Universität antwortet darauf: „Alle Studierenden, die bereits einen höheren Beitrag für das kommende Semester überwiesen haben (und berechtigt sind die Reduzierung zu erhalten), werden die Differenz nach Durchführung der Rückmeldung zurückerstattet bekommen.“

Auf die Nachfrage, warum das 9-Euro-Ticket mit dem Semesterbeitrag verrechnet wird, gibt die AStA-Vorsitzende folgende Erklärung: „Wir arbeiten mit den Einschreibungswesen zusammen, weil sie die entsprechenden Strukturen dafür haben, dass ist die einfachste Möglichkeit.“ Die aufwändigere Lösung zur Rückerstattung wäre die Verbuchung durch den AStA selbst. „Wir hätten händisch alle Rücküberweisungen tätigen müssen, das wären über 38.000, personell ist das nicht machbar“, erklärt Pohlschmidt weiter. Sie führt  aus: „Natürlich wäre es schöner gewesen wenn Studis das Geld direkt wieder bekommen hätten, aber ich denke, dass wir einen guten Kompromiss gefunden haben.“

Sonderregelungen für Nicht-Berechtigte

Studierende die nicht berechtigt sind, müssen sich mit dem vollen Semesterbeitrag zurück melden. Auf der Informationsseite des AStAs heißt es: „Erst- und Neueinschreiber:innen zum Wintersemester 2022/2023 sowie Studierende, die im Sommersemester 2022 beurlaubt sind und sich zum Wintersemester 2022/2023 zurückmelden wollen, zahlen den regulären Mobilitätsbeitrag in Höhe von 213,06 Euro.“ Studierende deren Semesterticket auf Antrag bereits vom AStA für das Sommersemester 2022 erstattet wurde oder für die der AStA das Semesterticket bereits im Voraus übernommen hat, erhalten ebenfalls keine Rückerstattung der 79,53 Euro.

Für Studierende die sich innerhalb des laufenden Sommersemesters exmatrikulieren oder ein Urlaubssemester im kommenden Wintersemester 2022/2023 planen, stellen beim AStA einen Antrag auf anteilige Rückerstattung des Mobilitätsbeitrags.

Einen Sonderfall stellt eine Exmatrikulation zum 30. September dar. „Dann müssen Studierende ein gesondertes Formular nutzen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine „normale“ anteilige Rückerstattung des Mobilitätstickets mehr, sondern es können nur die 79,53 Euro aufgrund des 9-Euro-Tickets zurückerstattet werden”, heißt es von Seiten des AStAs. Ein entsprechendes Formular wird es dazu bald geben, da noch rechtliche Aspekte mit der Universität abgesprochen werden müssen. Ein weiterer Sonderfall stellt ein Urlaubssemester im kommenden Wintersemester dar. Er AStA erklärt: „Auch dafür wird es ein entsprechendes Formular geben, mit dem Studis einen Antrag auf Rückerstattung der 79,53 Euro stellen können.”

Phänomen Open-Air – Was Kino unter freiem Himmel so besonders macht

Die Open-Air-Kinosaison hat begonnen – unsere Redakteurin berichtet.
 

Aftermath des Prokrastinierens – Wie ihr ohne Panik die Klausurenphase meistert

Wir haben in einem Ratgeber zusammengefasst, wie ihr euch trotz nachzuholendem Stoff für anstehende Prüfungen vorbereiten könnt.
 

Senatswahl 2022: Die Ergebnisse

Die Senatswahl fand zwischen dem 07. und 14. Juli statt. Hier sind die Ergebnisse.
 
Konversation wird geladen